english

Dienstag, 30 Juni 2020 09:30

Schweden: Västtrafik bittet Reisende, zu Fuß zu gehen, anstatt den Bus zu nehmen

DVmCAZuwGnjbIdXQ
Fotos  Forsman & Bodenfors.

Der schwedische Verkehrsbetrieb Västtrafik hat eine neue Version der gemeinsamen Straßenbahn- und Buskarte für die Stadt Göteborg erstellt. Um die soziale Distanzierung zu Coronavirus-Zeiten zu fördern, ermutigen sie die Menschen dazu, zu Fuß zu gehen, anstatt den Bus zu nehmen, indem sie die Anzahl der Schritte aufzeigen, die erforderlich sind, um zwischen Bus- und Straßenbahnhaltestellen zu laufen.

Seit Beginn der Pandemie ist Schweden wegen seines einzigartigen Ansatzes, keine vollständige Abschottung anzustreben, ein heißes Thema. Um in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der schwedischen Gesundheitsbehörde zu handeln, wollte das öffentliche Verkehrsunternehmen in Göteborg, Västtrafik, etwas tun, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Um die Menschen zum Laufen zu animieren, anstatt Busse und Straßenbahnen im Stadtzentrum zu überfüllen, verwandelten sie die kultige Straßenbahnkarte in eine Wanderkarte.

"Wenn in Göteborg mehr Menschen die Möglichkeit haben, zu Fuß zu gehen, anstatt Bus oder Straßenbahn zu nehmen, ermutigen wir das. Auf diese Weise machen wir es sicherer für diejenigen, die wirklich öffentliche Verkehrsmittel benutzen müssen", sagte Lars Backström, CEO von Västtrafik.

Untersuchungen zeigen, dass die Menschen bereits begonnen haben, Alternativen zu öffentlichen Verkehrsmitteln zu wählen und mit dem Bus oder Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Den größten Zuwachs gibt es jedoch bei denjenigen, die zu Fuß gehen. Mehr als 30 % geben an, dass sie heute mehr zu Fuß gehen als vor der Verbreitung des Coronavirus. Die unorthodoxe Entscheidung, die Karte zu ändern, wurde getroffen, um den Trend zu verstärken und die Menschen weiter zu ermutigen, Alternativen zu öffentlichen Verkehrsmitteln zu nutzen.

Die Karte, auf der die Anzahl der Schritte zwischen den Haltestellen angegeben ist, erinnert einfach daran, dass die Entfernungen im Stadtzentrum von Göteborg eigentlich recht kurz sind. Die Karte ist in Printanzeigen und auf Plakatwänden an den Straßenbahnhaltestellen der Stadt zu sehen. Die Initiative wurde von der schwedischen Kreativagentur Forsman & Bodenfors ins Leben gerufen.

WKZ, Bengt Dahlberg, Quelle Forsman & Bodenfors

Zurück

Nachrichten-Filter