english

Montag, 06 Juli 2020 07:05

Niederlande: Arriva Nederland beauftragt Stadler mit dem Einbau von ETCS in 36 Züge in der Provinz Limburg

flirt arriva aachen
Foto Stadler.

Wie jetzt bekannt wurde, haben Arriva Nederland und Stadler Rail einen Vertrag über die Installation des ETCS-Systems GUARDIA in 36 Zügen ihrer Flotte unterzeichnet. Der Auftrag umfasst auch die Erreichung der Zulassung der Züge mit dem neuen GUARDIA-Zugsicherungssystem in den Niederlanden, Belgien und Deutschland.

Zu der Flotte von 36 FLIRT3-Triebzügen gehören auch die 8 bereits gekauften Mehrsystemfahrzeuge, die Arriva auf der internationalen Bahnstrecke RE18 von Limburg aus einsetzt. Damit ist Arriva die erste regionale Bahngesellschaft in den Niederlanden, die ihre Züge für das Europäische Zugsicherungssystem ETCS ausrüstet.

Anne Hettinga, Vorstandsvorsitzende von Arriva Nederland, erklärte dazu: "Mit dieser Vereinbarung unterstreicht Arriva Nederland die Bedeutung von Werten wie Sicherheit und Innovation. Es ist großartig, als Anbieter regionaler öffentlicher Verkehrsmittel führend in diesem nationalen und europäischen Programm tätig zu sein."

Jürg Gygax, Leiter der Serviceabteilung von Stadler ergänzte: "Wir sind sehr stolz darauf, diesen Auftrag ausführen zu können. Es ist ein wichtiger Meilenstein für uns, diese Züge mit dem GUARDIA-System und einem modernen ETCS-System auszustatten. So können wir die Zulassung dieser Systeme für weitere Länder schneller erarbeiten. Wir freuen uns auf diesen mehrjährigen Einsatz mit Arriva als Partner."

Stadler Rail wird für die gesamte Umsetzung des Projekts verantwortlich sein, also Entwicklung, Engineering, Einbau und Zulassung des neuen Systems. Die Installation von GUARDIA in den Zügen erfolgt durch das Stadlers Service Center in den Niederlanden und soll zwischen 2020 und 2024 durchgeführt werden. Die ersten entsprechend umgebauten Züge werden nach Auskunft von Stadler Rail ab 2022 einsatzbereit sein. Für Stadler ist dies der erste Auftrag, Züge mit seinem ETCS-System auszustatten.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Quellen Nieuws.nl/Sittard, Stadler Rail

Zurück

Nachrichten-Filter