english

Donnerstag, 23 Juli 2020 10:34

Frankreich: SNCF kann mit weiteren Milliarden Euro Hilfe rechnen

djebbari
Foto Elysee.

Frankreich wird der staatlichen Eisenbahngesellschaft SNCF mit mehreren Milliarden Euro helfen, die Coronavirus-Krise zu überleben, sagte Verkehrsstaatssekretär Jean-Baptiste Djebbari am Donnerstag gegenüber der Tageszeitung Le Figaro. Die Regierung werde dem Unternehmen durch eine Kapitalaufstockung oder einen zusätzlichen Schuldenrückkauf helfen, sagte Djebbari ebenfalls.

Nach Air France und Renault verspricht der Staat weitere Unterstützung für die SNCF. "Durch staatliche Garantien haben wir es der SNCF ermöglicht, 1,2 Mrd. EUR auf den Märkten aufzunehmen. Darüber hinaus hat die Eisenbahngruppe von den Bestimmungen des allgemeinen Rechts profitiert. Jeder dritte Eisenbahner hat sein Gehalt für Teiltätigkeiten vom Staat erhalten. Somit hat die SNCF keine Cashflow-Probleme", sagte Djebbari. Der Staat wird ihr jedoch mit mehreren Milliarden Euro helfen, sagte Djebbari. Unter welchen Konditionen dies geschieht, müsse noch ausgemacht werden.

Mitte Juni schätzte SNCF-Chef Jean-Pierre Farandou, dass allein die Covid-19-Krise den Bahnbetreiber fast vier Mrd. EUR Umsatz kosten werde und dass ein staatliches Eingreifen notwendig sei. Rechnet man die Umsatzeinbußen im Zusammenhang mit den Streiks gegen die Rentenreform hinzu, die auf 1 Mrd. EUR geschätzt werden, beträgt der Einnahmeverlust der SNCF seit Dezember letzten Jahres etwa 5 Mrd. EUR.

Djebbari sagte auch, dass die Regierung im Gegenzug von der SNCF ein "hohes Niveau an wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Leistung" erwarte.

Separat sagte Djebbari in Radio France Info, dass der Staat auch plane, den Schienengüterverkehr im Land zu fördern. "Die Bahn macht 9% des Güterverkehrs aus, wir wollen diesen Anteil bis 2030 auf 18% verdoppeln", sagte er.

Bis 2022 sollen auch zwei weitere Nachtzuglinien neu gestartet werden, darunter Paris - Nice.

WKZ, GK, Quelle Figaro, Reuters, Ouest-France

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 23 Juli 2020 11:08

Nachrichten-Filter