Diese Seite drucken
Freitag, 24 Juli 2020 07:05

Polen: Diskussion um Zweigleisigkeit Szczecin - Grenze (- Berlin)

In Polen läuft derzeit die Diskussion, ob die 6,5 km lange Strecke zwischen dem Bahnhof Szczecin Gumience und der Grenze zu Deutschland zweigleisig ausgebaut wird oder nur einen Kreuzungsbahnhof erhält. Kritiker befürchten nach dem Ausbau auf deutscher Seite nach 2026 einen Engpass für den Zugverkehr zwischen Stettin und Berlin. Der Infrastrukturverwalter PKP Polskie Linie Kolejowe S.A. wartet auf eine Machbarkeitsstudie, wobei die Hinzufügung des zweiten Gleises eine der Varianten sein soll.

In der Anfangsphase der Vorbereitung zitiert das Nachrichtenmagazin "wSzczecinie.pl" Vertreter des polnischen Infrastrukturverwalters PKP PLK, dass auf der polnischen Seite nur der Bau eines Überholungsgleises in Kołbaskowo geplant ist, d.h. eines kurzen Abschnitts mit zwei Gleisen, der die Zugkreuzung ermöglicht. Solche Informationen beunruhigten die deutschen Kommunalbeamten aus den Grenzgebieten, zumal die Deutsche Bahn gerade einen 480 Mio. EUR teuren Modernisierungsplan für die Bahnstrecke von Angermünde nach Polen angekündigt hat. Das fehlende zweite Gleis zwischen Passow und der Grenze soll bis 2026 gebaut werden.

"Die Ankündigungen der Deutschen Bahn AG bieten die Chance, die polnisch-deutsche Grenze auszubauen. Es besteht jedoch die Befürchtung, dass mangels eines zweiten Gleises auf polnischer Seite eine schnellere Verbindung auf der Strecke Stettin - Berlin nicht realisiert werden kann", warnt Frank Gotzmann, Leiter des Amtes des Gemeindeverbandes Gartz an der Oder.

Der Abgeordnete Sławomir Nitras (Koalicja Obywatelska) schrieb einen Appell an Premierminister Mateusz Morawiecki: "Ich protestiere nachdrücklich gegen eine weitere Abschiebung ins Abseits und den Ausschluss Stettins und Westpommerns vom Verkehr durch die Regierung, deshalb appelliere ich an den Premierminister, dringend persönlich zu intervenieren und die Investitionspläne der PKP Polskie Linie Kolejowe dahingehend zu ändern, dass der 6,5 Kilometer lange Abschnitt der Eisenbahnstrecke zwischen dem Bahnhof Stettin - Gumieñce und der Grenze um ein zweites Gleis erweitert wird, so dass Stettin und Berlin 2026 durch eine zweigleisige, voll elektrifizierte Eisenbahn verbunden sein werden."

Nach den Antworten der PKP PLK auf Fragen des Magazins sind die endgültigen Entscheidungen über den Grenzabschnitt noch nicht getroffen worden. "Im Auftrag der PKP Polskie Linie Kolejowe S.A. wird eine Machbarkeitsstudie erstellt. Das geplante Fertigstellungsdatum ist das vierte Quartal 2021. Zu den Analysen in der Studie gehören u.a.: Anpassung der Strecke Stettin Główny - Stettin Gumieńce - Staatsgrenze (Tantow) an die Geschwindigkeit von 160 km/h für Personenzüge und 120 km/h für Güterzüge, Elektrifizierung der Eisenbahnstrecke gemäß der Vereinbarung zwischen PKP Polskie Linie Kolejowe S.A. und DB Netz AG im Rahmen der Koordinierung, Vorbereitung und Realisierung der Unternehmungen bei der Entwicklung der Eisenbahnverbindung Berlin - Stettin." Die Machbarkeitsstudie wird auch eine Variante beinhalten, die den Bau eines zweiten Gleises zwischen Gumienice und der Grenze beinhaltet.

WKZ, Quelle "wSzczecinie.pl"

Zurück