english

Mittwoch, 29 Juli 2020 18:07

Dänemark: Bombardier Transportation ernennt Jesper Lok zum Senior Advisor

lok
Foto Bombardier.

Der weltweit führende Anbieter von Mobilitätstechnologie Bombardier Transportation gab am 27.07.2020 die Ernennung von Jesper Lok zum Senior Advisor des Bombardier Transportation Board in Dänemark und für die Region Europa, Naher Osten, Afrika und Indien (EMEAI) bekannt. In dieser Führungsrolle wird sich Jesper Lok zunächst auf die nachhaltige Geschäftsentwicklung und Kundenbeziehungen in Dänemark konzentrieren, um das Wachstum von Bombardier im Schienenverkehrssektor der nordischen Region zu unterstützen.

"Wir freuen uns, Jesper Lok in seiner neuen Rolle als Senior Advisor willkommen zu heißen. Jesper Lok bringt ein breites Wissen über die dänische Eisenbahnindustrie aus seiner Zeit als Chief Executive Officer bei Danske Statsbaner (DSB) mit, ebenso wie seine Geschäftserfahrung aus einer fünfundzwanzigjährigen internationalen Karriere bei der Maersk-Gruppe und seine umfangreiche Erfahrung auf Vorstandsebene mit einer Reihe globaler Organisationen", sagte Andrew DeLeone, Präsident der Region Europa, Naher Osten, Afrika und Indien bei Bombardier Transportation.

"Es ist mir eine Ehre, Bombardier Transportation bei ihrer weiteren Expansion zu unterstützen, und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit diesem Unternehmen. Bombardier kann in Dänemark eine starke Erfolgsbilanz vorweisen, und ich begrüße das Engagement des Unternehmens für Sicherheit, Qualität und Nachhaltigkeit", fügte Jesper Lok hinzu.

Jesper Lok war zuvor über einen Zeitraum von 25 Jahren in internationalen Führungspositionen bei dem dänischen integrierten Logistikunternehmen A.P. Moller - Maersk Group tätig. Von 2012 bis 2014 war er Chief Executive Officer des dänischen Bahnbetreibers DSB. Heute ist Jesper Lok professionelles Vorstandsmitglied und strategischer Berater in einer Reihe von Branchen, einschließlich der Wohltätigkeitsorganisation UNICEF. Er besitzt einen MBA und hat eine Reihe von Executive Training-Programmen an europäischen und US-amerikanischen Business Schools besucht.

Bengt Dahlberg, WKZ, Quelle Bombardier

Zurück

Nachrichten-Filter