english

Donnerstag, 20 August 2020 08:00

Italien: RFI schreibt Arbeiten an der Strecke Fortezza - Ponte Gardena aus

Rete Ferroviaria Italiana (Gruppe FS Italiane) veröffentlichte am 18.08.2020 im Amtsblatt der Europäischen Union die Ausschreibung für die Ausführungsplanung und den Bau des Streckenabschnitts Fortezza - Ponte Gardena (2020/S 159-388847), der etwa 22,5 km langen neuen Zugangslinie zum Brenner-Basistunnel (BBT).

Die Strecke besteht aus zwei zweiröhrigen Tunneln, Scaleres und Gardena, mit einer Länge von 15,4 bzw. 6,3 km, die durch eine Brücke über den Fluss Isarco (Eisack) verbunden sind. Aktuell ist der Bau des Brenner-Basistunnels (BBT) in vollem Gange. Bis zur Inbetriebnahme 2028 soll auch die Zulaufstrecke Franzensfeste-Waidbruckfertig gebaut sein.

Der Wert der Arbeiten, einschließlich der Ausführungsplanung, beläuft sich auf über 1,15 Mrd. EUR, während sich die Gesamtinvestitionen auf etwa 1,52 Mrd. EUR belaufen, die aus dem Programmvertrag zwischen RFI und dem Ministerium für Infrastruktur und Verkehr finanziert werden.

Damit dürfte das Versprechen, die Zulaufstrecke im Eisacktal zugleich mit dem BBT fertig zu stellen, eingehalten werden, sagten der Landeshauptmann Arno Kompatscher und der Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider. Sie sprechen von einem wichtigen Meilenstein für umweltfreundlichere Mobilität im Allgemeinen und für die Lebensqualität im Eisacktal im Besonderen. Laut Landeshauptmann ist der dieser Bau entscheidend für den Erfolg des Brenner-Basistunnels und zugleich Garant für die Entlastung der Menschen entlang der Brennerachse vom Verkehr.

Die neue Strecke Fortezza - Ponte Gardena stellt die natürliche Fortsetzung des Brenner-Basistunnels dar und dient der Gesamterneuerung der Achse Verona - München innerhalb des europäischen Eisenbahnkorridors TEN-V Skandinavien - Mittelmeer.

Das vom interministeriellen Ausschuss für Wirtschaftsplanung (Comitato Interministeriale per la Programmazione Economica, CIPE) im Jahr 2017 genehmigte Projekt wurde in der Folge dank der Beteiligung der Regionen umgesetzt und führte zur Unterzeichnung von Absichtserklärungen mit der Autonomen Provinz Bozen und jeder der acht am Projekt beteiligten Gemeinden (Fortezza, Velturno, Brixen, Varna, Chiusa, Laion, Ponte Gardena, Funes).

Eine Vereinbarung mit der "Beobachtungsstelle zum Bau des Brenner Basistunnels" zur Überwachung der Bauphasen ist bereits in Kraft und hat ihre Zuständigkeit auch auf den ersten Abschnitt des Zugangs ausgedehnt.

Rete Ferroviaria Italiana unterzeichnete im Oktober 2019 ebenfalls ein Legalitätsprotokoll mit dem Regierungskommissariat für die Provinz Bozen, um die Unterwanderung durch das organisierte Verbrechen zu verhindern und zu bekämpfen und die volle Einhaltung der Legalität bei öffentlichen Aufträgen zu gewährleisten, wobei zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen Standards weitere Formen der Kontrolle, des Informationsaustauschs und Verfahren zur Gewährleistung der Transparenz entwickelt wurden.

WKZ, GK, Quelle RFI

Zurück

Nachrichten-Filter