english

Mittwoch, 02 September 2020 07:05

Lettland: Ausschreibung zur einheitlichen Ausstattung von 48 Bahnhöfen

ldz1ldz2
Fotos LDz.

Um der Bevölkerung in den kommenden Jahren eine moderne, sichere und bequeme Eisenbahninfrastruktur zur Verfügung zu stellen, die auch an die neuen Personenzüge angepasst wird, hat SJSC Latvijas dzelzceļš (LDz) eine Ausschreibung für die Planung und den Bau von 48 Bahnhöfen und Haltestellen angekündigt. Bei der Umsetzung des Projekts wird LDz zum ersten Mal in der Geschichte der Lettischen Eisenbahnen eine Passagierinfrastruktur auf der Grundlage gemeinsamer visueller Richtlinien errichten.

Als Ergebnis des Projekts wird die Personenverkehrsinfrastruktur auf den elektrifizierten Eisenbahnstrecken Rīga – Tukums II, Rīga – Skulte, Rīga – Krustpils und Rīga – Jelgava vollständig modernisiert. Im Laufe des Projekts werden auch neue Haltestellen an den Straßen Silikātu und Slokas (auf der Linie Torņakalns - Bolderāja), Dauderi (auf der Linie Zemitāni - Skulte) und in der Nähe des Einkaufszentrums "Alfa" (auf der Linie Rīga - Cēsis) gebaut.

Māris Kleinbergs, Vorstandsvorsitzender von LDz: "Die Eisenbahn als Verkehrsmittel wird in Lettland immer beliebter, deshalb ist es wichtig, eine zugängliche, bequeme und sichere Infrastruktur für jeden Fahrgast zu schaffen, die den Wechsel von anderen Verkehrsmitteln auf die Bahn fördert. Ich bin überzeugt, dass die Modernisierung dieser 48 Bahnhöfe und Haltestellen und der Bau ein wichtiger Schritt in Richtung der Rolle der Eisenbahn als Rückgrat des Verkehrs in Lettland sein wird."

Bei der Entwicklung des LDz-Projekts arbeitete sie eng mit dem Verkehrsministerium, dem Personenverkehrsunternehmen "Pasažieru vilciens" und der Direktion für Straßenverkehr zusammen. Die Sozialpartner, Experten für städtische Umwelt und Verkehr waren ebenfalls beteiligt, um zu erörtern, wie die Infrastruktur für alle Bürger, einschließlich Personen mit eingeschränkter Mobilität, zugänglich und benutzerfreundlich gestaltet werden kann.

Erhöhte Bahnsteige, moderne und funktionelle Vordächer, Bänke und Fahrradparkplätze, wahrnehmbare Fußwege und Führungen, ein Benachrichtigungs- und Videoüberwachungssystem, ein gemeinsamer Standard von Informationsschildern sowie der Zugang zu den Bahnsteigen für Personen mit eingeschränkter Mobilität werden an jeder Station und jedem Haltepunkt gebaut. Gleichzeitig sieht das Projekt die Verlegung bestimmter Haltepunkte an einen für die Anwohner günstigeren Ort sowie die Rekonstruktion bestimmter Gleise vor.

M. Kleinbergs fährt fort: "Das Ziel von LDz ist es, ein modernes und gut geführtes Unternehmen zu werden, und auch die Infrastruktur für die Fahrgäste muss modern und den Bedürfnissen der Kunden angepasst werden. Die neuen elektrischen Züge von "Pasažieru vilciens" werden in den kommenden Jahren in Betrieb genommen, und die Eisenbahninfrastruktur muss für diese Züge geeignet sein."

Unter Berücksichtigung des Umfangs des Projekts ist die Beschaffung in sechs Teile gegliedert: Bau von Hochbahnsteigen auf der Eisenbahnlinie "Rīga - Jelgava"; Bau von Hochbahnsteigen auf der Eisenbahnlinie "Rīga - Tukums II"; Bau von Hochbahnsteigen auf der Eisenbahnlinie "Rīga - Krustpils"; Bau von Hochbahnsteigen auf der Eisenbahnlinie "Zemitāni - Skulte" in der Sektion Zemitāni - Vecāķi; Bau von Hochbahnsteigen auf der Eisenbahnlinie "Zemitāni - Skulte" in der Sektion Kalngale - Skulte; Einführung einheitlicher Informationsmelde- und Videoüberwachungssysteme.

Die Bieter in der Beschaffung können Angebote für jedes Beschaffungslos getrennt einreichen, ebenso wie es möglich ist, dass ein Bieter ein Angebot für ein oder mehrere Beschaffungslose abgibt. Weitere Informationen: ldz.lv/lv/iepirkumi

WKZ, Quelle LDz

Zurück

Nachrichten-Filter