english

Freitag, 25 September 2020 09:30

Estland: SWECO Projekt AS erhält Planungsauftrag für den Güterbahnhof Muuga

rb1rb2
Fotos Rail Baltica.

Am 23.09.2020 wurde der Planungsvertrag für den größten und einzigen Hafen-Güterbahnhof Muuga Harbour (Muuga sadam) der Rail Baltica mit der SWECO Projekt AS unterzeichnet, dessen Bau Anfang 2022 beginnen soll.

"Mit der Unterzeichnung des Designvertrags haben wir sowohl bei der Entwicklung der Rail Baltica als auch für den Frachthafen Muuga einen grossen Schritt nach vorne gemacht. Dieser Vereinbarung ging ein langwieriger Prozess voraus, dem eine Reihe von Analysen und Überlegungen zu verschiedenen Szenarien in Zusammenarbeit mit dem Hafen von Tallinn, der nationalen Eisenbahn Eesti Raudtee und den im Hafen von Muuga tätigen Betreibern vorausgegangen war", erklärte Tõnu Grünberg, CEO von Rail Baltic Estonia.

Grünberg sagt, dass der Güterbahnhof Muuga einer der wichtigsten Standorte von Rail Baltica sein wird: Die einzigartige Kombination von Infrastrukturen, die dort entstehen soll, ermöglicht den Umschlag von Gütern vom See- oder Straßentransport auf unterschiedlich breite Transportmittel der Bahn und umgekehrt. "Diese Voraussetzung wird auch zu einem reibungsloseren Güterumschlag von der Straße auf die Schiene beitragen, insbesondere für den Mittel- und Fernverkehr bei der Erbringung von Dienstleistungen für den Güteraustausch zwischen Mittel- und Südeuropa", so Grünberg weiter.

Für die im Mai dieses Jahres angekündigte Designbeschaffung gingen fünf Angebote ein. SWECO Projekt AS erhielt den Zuschlag für das von ihr eingereichte Angebot.

"Die Planung eines Güterbahnhofs mit 1435 mm und 1520 mm breiten Gleisen, die gleichzeitig in Betrieb sein sollen, ist eine interessante Herausforderung, die wir gerne annehmen", sagte Keijo Vaher, CEO von SWECO Projekt AS. "Unsere Zusammenarbeit mit den Experten von Sweco Infra&Rail Oy, Finnland, stellt sicher, dass umfangreiches und bestmöglich erreichbares Know-how für die Fertigstellung einer Konstruktionslösung zur Verfügung steht, die den modernsten Anforderungen entspricht. Das Design des Rail-Baltica-Güterbahnhofs wird eine ausgezeichnete Ergänzung des Portfolios der von Sweco über mehrere Jahrzehnte für den Hafen Muuga durchgeführten Arbeiten sein", fügte Vaher hinzu.

Neben den Vertretern von RB Estonia und SWECO Projekt AS nahmen an der feierlichen Vertragsunterzeichnungsveranstaltung auch Ando Leppiman, Kanzler des Ministeriums für Wirtschaft und Kommunikation, Valdo Kalm, Vorstandsvorsitzender des Hafens von Tallinn, und Andrus Kimber, Vorstandsmitglied von AS Eesti Raudtee, teil.

Im Rahmen des Rail-Baltica-Projekts werden für den Hafen von Muuga etwa 35 km neue Eisenbahnen mit einer Spurweite von 1435 mm entworfen; zusätzlich werden etwa 11 km Eisenbahnen mit einer Spurweite von 1520 mm verlegt und gebaut. Der Planer des Muuga-Güterbahnhofs wird auch für die Gestaltung der Gebäude des Güterbahnhofs, der Verbindungen zwischen den Terminals und der zugehörigen Infrastruktur (Eisenbahntunnel, Oberleitungen, Verkehrsmanagementsysteme, Leitstelle, Wartungsdepot für rollendes Material) verantwortlich sein.

Der Planungsprozess soll von September 2020 bis zum 2. Quartal 2022 dauern, während der Beginn der ersten Bauphase für Anfang 2022 geplant ist. Der gesamte Bau des Güterbahnhofs Muuga von Rail Baltica soll bis Ende 2025 abgeschlossen sein. Heute beherbergt der Hafen Muuga fast dreißig Betreiber von Terminals, die in unterschiedlichem Maße von den geplanten Lösungen betroffen sein werden.

In den ersten Jahren nach der Fertigstellung von Rail Baltica werden schätzungsweise 4-5 Mio. t Güter pro Jahr den multimodalen Frachtterminal in Muuga passieren. Die von Civitta Eesti AS und Deutsche Bahn Engineering & Consulting GmbH im Jahr 2018 durchgeführte Analyse zeigt, dass sich die genannten Mengen in 20 Jahren sogar verdoppeln könnten, und dann werden 8-10 Mio. t Güter pro Jahr im wichtigsten Frachthafen Estlands umgeschlagen werden.

Die Kosten für die Planungsarbeiten belaufen sich auf 2,175 Mio. EUR (+ MwSt.), die aus den Mitteln der Connecting Europe Facility (CEF I) finanziert werden.

WKZ, Rüdiger Lüders, Quelle Rail Baltica

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 25 September 2020 09:28

Nachrichten-Filter