english

Dienstag, 21 November 2017 09:06

Frankreich: Radweg statt Tram-Train in Ottrott

Die heute stillgelegte, aber noch vorhandene Strecke Rosheim/Rosheim Anschlussbahnhof - Ottrott - Saint-Nabor/St. Nabor ist die letzte Privatbahn im Elsaß - und wird wahrscheinlich bald abgebaut und einem Radweg geopfert werden. Die 1902 eröffnete Strecke steht im Eigentum des Département Bas-Rhin, zuletzt betrieben durch die Compagnie des transports strasbourgeois (CTS).

Nach Bau und Betriebsaufnahme durch die Berliner Eisenbahnbaufirma Vering & Waechter, verkehrte nach Einstellung des regulären Personenverkehrs zum 1.4.1954 auf der Strecke zwischen 1969 und 1988 eine touristisch orientierte Museumsbahn ("S'Bimel-Bähnel"). Mit Konkurs der Steinbruchgesellschaft von Saint-Nabor endete der verbliebene Güterverkehr im Jahr 2002. Die Bahnhofsgebäude wurden abgerissen, während der ehemalige Lokschuppen von Ottrott zu Wohnzwecken umgebaut worden ist. Die Gleise sind zwar weitestgehend noch vorhandenen, waren aber bislang nicht mehr befahrbar.

rosh

Dies änderte sich im Frühjahr 2017, als zwischen Bœrsch/Börsch und Saint-Léonard/St. Leonhard ein Freischnitt stattfand. Es wurden in den letzten Jahren mehrere Projekte vorgeschlagen, entweder die Strecke zu sanieren, um eine Eisenbahnverbindung zum 763 m hohen Mont Sainte-Odile/Odilienberg zu schaffen, dieser ist heute mit seiner Klosteranlage der bedeutendste Wallfahrtsort im Elsaß, oder die Gleise abzubauen und die Trasse in einen Radweg umzuwandeln. Offenbar sieht es derzeit nach Letzterem aus: Im Februar 2017 kündigte der Gemeindeverband Rosheim an, dass die Strecke trotz des Widerstands der Bürgermeister von Ottrott und Saint-Nabor bis Ende des Jahres abgebaut würde. Eine von einem Team von Landschaftsgärtnern entwickelte "grüne Gasse", gemeint ist damit nichts anderes als ein asphaltierter Radweg, solle die Bahn ersetzen.

Derweil wurden am 16.2.2017 die T3-Lokomotive (Borsig 5964/1906) und der Postwagen, die nach dem Museumsbahn-Aus jahrelang im CTS-Depot Kibitzenau eingelagert waren, durch einen Sonderkonvoi in die Charente-Maritime zur Museumsbahn "Train des mouettes" überführt. Die unter Denkmalschutz stehende Elsässer Leihgabe soll dort restauriert und künftig beim "Möwenzug" auf der Strecke Saujon - La Tremblade eingesetzt werden.

Für die Elsässer Privatbahn-Strecke ist es dagegen "kurz vor zwölf", aber noch nicht ganz "um": Noch liegen die Gleise, und die Facebook-Gruppe "Le Chemin de Fer Ottrott - Rosheim" rief in einer öffentlichen Versammlung am 7.11.2017 in Rosheim dazu auf, lieber eine "Velo-Rail" (Fahrraddraisinenbahn) als einen "Voie Verte" (Radweg) zu installieren. Gelegen im suburbanen Raum von Strasbourg/Straßburg, ist es eigentlich ein Unding, dass eine Strecke, die in eine mit überschaubarem Zeitbedarf erreichbare touristisch interessante Erholungsgegend führt, heute kurzsichtig zerstört wird. Die betroffenen Gemeinden befinden sich unmittelbar am Osthang der Vogesen und sind Teil der Route des vins d'Alsace/Elsässer Weinstraße. Mit einem Schoppen intus, führe es sich sicher besser per Bahn nach Hause ...

Die Bahnstrecke führt mitten durch die Stadt Rosheim, und dem demografischen Wachstum des Raumes folgend, wäre im Gegensatz zu der derzeit weitab im Vorort befindlichen Station der Strecke Molsheim - Sélestat die früher mit einem Stadtbahnhof ausgestattete Privatbahn ideal geeignet für eine Tram-Train. Nach Ottrott existierte zudem von 1930 bis 1955 bereits eine weitere elektrische Überlandstraßenbahnstrecke der CTS.

Doch der 3,5 Mio. EUR teure Umbau zum Radweg, mit 250.000 EUR vom Bezirksrat Bas-Rhin bezuschusst, scheint beschlossene Sache zu sein, er soll bis zum Juli 2019 realisiert werden, der Start der Bauarbeiten ist für den Sommer 2018 geplant.

Die gemeinsame Tochtergesellschaft Société d'intermodalité du bassin strasbourgeois (SIBIS), die SNCF und CTS zur Durchführung des ohnehin geplanten Tram-Train-Projekts Strasbourg - Bruche - Piémont des Vosges gegründet hatten, wurde dagegen am 30.6.2017 aufgelöst. In siebzehnjähriger Tätigkeit hat man es nicht geschafft, eine kostengerechte Lösung für die nötige Gleisverbindung vom Eisenbahn- ins Straßburger Straßenbahnnetz zu finden.

Hans-Jürgen Schulz

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 21 November 2017 09:06

Nachrichten-Filter