english

Freitag, 13 November 2020 11:56

Schweden: Green Cargo und Schenker AS testen Transport für Container und Trailer mit Kühlvorrichtung

greencargo4

In Zusammenarbeit zwischen Schenker AS und Green Cargo werden jetzt neue Transportmöglichkeiten für intermodale Ladegüter und Trailer mit Kühlvorrichtung in Schenkers Zugprodukt North Rail Express (NRE) zwischen Oslo und Narvik getestet. Die Wagen, die über die Lokomotive mit Strom versorgt werden, sind eine einzigartige Lösung, die auf dem Markt völlig neu ist.

Die neue Lösung bietet großartige Möglichkeiten, den Verkehr mit temperaturempfindlichen Gütern von der Straße auf die Schiene zu verlagern, was sich positiv auf das Klima auswirkt und die Kohlendioxidemissionen erheblich reduziert. Die Tatsache, dass die Güter auf der Schiene statt per LKW transportiert werden, reduziert die Klimaauswirkungen um etwas mehr als 59.000 t Kohlendioxid pro Jahr. Darüber hinaus wird weniger Kohlendioxid bei der Verwendung von Strom aus der Lokomotive anstelle der heutigen Dieselgeneratoren abgegeben.

Die Tests, die jetzt beginnen, bedeuten, dass Green Cargo Schenkers Züge bis April 2021 mit zwei elektrischen Wagen für einen zu testenden Zug ausstatten wird. Die Tests werden in Echtzeit ausgewertet, und es gibt eine Option für zusätzliche Wagen, je nachdem, ob der Wagentyp wie beabsichtigt funktioniert. Wenn die Tests gut verlaufen, ist es derzeit möglich, die Anzahl der Transporte kurzfristig zu erhöhen.

Die Wagenlösung von Wascosa ist ein Wagen, der für intermodale Ladegüter mit 20-, 40-, 45-Zoll-Containern und Sattelauflieger geeignet ist. Die technische Lösung basiert auf dem Anschluss der Wagen an die Lok mit Hilfe eines Zugheizkabels. Anschließend wird der Strom in 400 V umgewandelt.

"Dies ist eine sehr aufregende und einzigartige Lösung, die eine erhebliche Reduzierung der Kohlendioxidemissionen aus Schenkers Transporten bedeuten würde", sagt Annette Bernström, Wagenmanagerin bei Green Cargo, und fährt fort. "Wir haben die Wagen geringfügig an die Transporte angepasst. Die Tests, die wir jetzt durchführen, werden auch zeigen, ob wir weitere Anpassungen vornehmen müssen."

Normalerweise werden Dieselaggregate für die Kühlung der Wagen verwendet. Diese Dieselgeneratoren verbrauchen durchschnittlich 2,5 l Diesel pro Stunde. Die Fahrzeit zwischen Olso und Narvik beträgt 28 bis 30 Stunden. Für diese Transporte bedeutet die neue Lösung mit elektrischen Wagen eine Reduzierung der Kohlendioxidemissionen aus fossilen Brennstoffen um zusätzliche rund 122 t pro Jahr. Die Einheiten tragen die Dieselgeneratoren weiterhin als Stromversorgung, wenn während des tatsächlichen Transports unvorhergesehene Ereignisse auftreten sollten. Die Kombination zwischen Strom und Diesel ermöglicht auch eine effizientere Handhabung während der Be- und Entladevorgängen, da die Stromversorgung stabil bleibt und nicht unterbrochen wird.

Das System wird auch von Coop in Schweden getestet. EVU ist dort BLS Rail AB in Schweden.

Bengt Dahlberg, WKZ, Quelle Green Cargo

Zurück

Nachrichten-Filter