english

Mittwoch, 25 November 2020 08:00

Tschechien: Planung für den zweiten Teil der VRT Moravská brána ausgeschrieben

Die tschechische Eisenbahnverwaltung Správa železnic hat am 23.11.2020 die Ausschreibung zur Vorbereitung der Unterlagen für den Planfeststellungsbeschluss (DÚR) und die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für den zweiten Teil der Hochgeschwindigkeitsstrecke VRT Moravská brána (Přerov- Ostrava) angekündigt (2020 / S 228-562783). Dieser besteht aus dem Abschnitt von Hranice na Moravě bis Ostrava-Svinov.

zrv2
Grafik Openrailwaymap.

Das Hauptziel der vorbereitenden Dokumentation wird der Entwurf einer neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke auf dem Abschnitt von Hranice na Moravě bis Ostrava-Svinov im Rahmen des Regierungskonzepts der schnellen Verbindungen sein, das eine direkte Fortsetzung des ersten Abschnitts der VRT Moravská brána von Prosenice bis Hranice na Moravě darstellt. Neben dem Planfeststellungsbeschluss (dokumentace pro územní rozhodnutí, DÚR) ist in diesem Fall auch die Ausarbeitung der Umweltverträglichkeitsdokumentation (UVP) oder die Einbeziehung der Anforderungen der betroffenen Behörden und der Öffentlichkeit Bestandteil der Ausschreibung.

Der Bau umfasst u.a. den Anschluss der VRT an Hranice na Moravě aus dem Norden, den Anschluss der VRT an die Bahnhöfe Polanka nad Odrou und Ostrava-Svinov bzw. an die Strecke Ostrava-Svinov - Ostrava-Vítkovice einschließlich der damit verbundenen notwendigen Änderungen an der bestehenden Infrastruktur. Um einen störungsfreien Betrieb der neuen VRT zu gewährleisten, ist auf dem Gebiet des Bahnhofs Ostrava-Vítkovice ein spezielles VRT-Wartungszentrum geplant.

Die Auswahl des Bearbeiters dieser Dokumentation basiert, wie auch bei anderen Abschnitten der VRT, auf der Anwendung der Methode Best Value Approach / Best Value Procurement (BVA / BVP), die die Qualität der Leistung in den Vordergrund stellt und nicht nur den niedrigsten angebotenen Preis.

Das voraussichtliche Fertigstellungsdatum für den Hauptteil des öffentlichen Auftrags wird auf 14 Monate ab dem Datum des Inkrafttretens des mit dem ausgewählten Lieferanten geschlossenen Arbeitsvertrags festgelegt. Dieser Zeitraum kann je nach der möglichen Ausübung von Optionen verlängert werden. Der geschätzte Gesamtwert des öffentlichen Auftrags beträgt bis zu 320 Mio. CZK (12 Nio. EUR) im Falle der Nutzung aller möglichen Optionen. Ohne die Nutzung von Optionen beträgt er 224 Mio. CZK (8,5 Mio. EUR).

WKZ, Quelle Správa železnic

Zurück

Nachrichten-Filter