english

Donnerstag, 23 November 2017 12:46

Schweiz: Mehr Angebote und Investitionen in das Schienennetz im Fahrplan 2018

Auch im Fahrplan 2018 profitieren die Reisenden von Angebotsverbesserungen: in der Romandie, im Tessin und im internationalen Verkehr mit Italien und Deutschland. Zudem nutzt die SBB das Jahr 2018, um weiter in die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Verfügbarkeit des Systems Bahn zu investieren.

Dazu werden die Bau- und Instandhaltungsarbeiten vermehrt im Rahmen von längeren Bauintervallen und Totalsperren durchgeführt, was zu Angebotsanpassungen für die Reisenden führt. Der Fahrplanwechsel wird wie üblich von einer Einführungsorganisation begleitet. Die SBB setzt alles daran, dass der kommende Fahrplanwechsel reibungslos verläuft.

Die InterRegio Genf-Flughafen–Bern–Luzern halten ab dem 10. Dezember 2017 in Nyon, Morges, Palézieux und Romont. Damit erhalten Nyon und Morges eine neue Direktverbindung nach Bern und Luzern; Romont und Palézieux sind mit einer schnellen Direktverbindung an Genf und Genf-Flughafen und an Luzern angeschlossen. Die InterRegio-Züge Genf Flughafen–Lausanne–Brig verkehren neu stündlich ohne Halt zwischen Genf und Lausanne. Die Reisezeit zwischen dem Wallis sowie der Riviera und Genf verkürzt sich somit um elf Minuten. Zudem verkehren die Züge in der Broye künftig im Halbstundentakt. Im Tessin bringt die Inbetriebnahme der Ferrovia Mendrisio–Varese eine neue attraktive Verbindung ab Anfang 2018: Die S40 und S50 von Stabio werden bis nach Varese verlängert, ab Juni 2018 verkehrt die S40 dann sogar zweistündlich bis nach Malpensa Aeroporto. In der Region Zürich verkehrt die S3 Aarau–Wetzikon ab dem Fahrplanwechsel in der Hauptverkehrszeit auf der ganzen Linie im Halbstundentakt (bisher Aarau–Dietikon nur stündlich).

Im internationalen Personenverkehr führt die SBB in Kooperation mit der Deutschen Bahn und Trenitalia eine neue tägliche Direktverbindung von Frankfurt über die Ersatzkonzepte sind bereits in den gedruckten und elektronischen Fahrplänen abgebildet, somit verfügen die Kundinnen und Kunden immer über die aktuellsten Informationen.

Schwierige Betriebslage und neues Planungssystem

Anfang November wurde der Bahnbetrieb durch eine aussergewöhnliche Häufung von Betriebsunterbrüchen stark beeinträchtigt. Erschwerend kommt dazu, dass die Einführung des neuen Planungs-Tools beim Lok-Personal nicht wie geplant verläuft. Dank des grossen Einsatzes aller Beteiligten und einer bereichsübergreifenden Task-Force konnten grössere Auswirkungen auf Kundinnen und Kunden bisher vermieden werden. In den nächsten Tagen werden weitere Massnahmen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit des Systems umgesetzt. Parallel dazu laufen die Planungsarbeiten für den kommenden Fahrplanwechsel auf Hochtouren. Die SBB setzt alles daran, dass der kommende Fahrplanwechsel reibungslos verläuft. Wie üblich wird eine spezielle Einführungsorganisation den Fahrplanwechsel vom 10. Dezember 2017 überwachen und steuern.

Neue Angebote auf dem SwissPass

Der SwissPass wird per Fahrplan 2018 noch kundenfreundlicher: Die sechs Tarifverbünde A-Welle, Z-Pass, Frimobil, Libero, Passepartout und der Tarifverbund Schwyz bieten einen Teil ihrer Abonnemente auf dem SwissPass an. Die schrittweise Weiterentwicklung geht damit weiter.

Parallel dazu werden weitere Sortimente und Angebote auf dem SwissPass integriert. Dazu gehören der Velo-Pass und die Monatskarte zum Halbtax. Anfang 2018 folgen das Gleis 7, der Monatsklassenwechsel zum GA und das Ausflugs-Abo. Ebenfalls 2018 folgen der SwissPass auf Mobile sowie weitere Verbunde.

Auch die Mehrwertpartner werden ausgebaut: Aktuell wird der SwissPass als Türöffner getestet. Zusammen mit den Coworking-Netzwerk VillageOffice führt die SBB einen Pilotversuch durch.

Der öffentliche Verkehr der Schweiz vereinfacht damit den Zugang zu den Mobilitätsdienstleistungen weiter und entwickelt den SwissPass zum Schlüssel für Mobilität, Freizeit, Sportveranstaltungen und kulturelle Anlässe. Aus diesem Grund sollen auch weitere Angebote von Partnerunternehmen auf dem SwissPass angeboten werden.

Pressemeldung SBB

Zurück

Nachrichten-Filter