english

Montag, 14 Dezember 2020 07:10

Norwegen: Neuer Ulriken-Tunnel eröffnet

ulrik1ulrik2
Fotos Bane NOR/Stine Undrum, Bane NOR/Elisabeth Folkestad.

Ab gestern (13.12.2020) kommen alle Zugreisenden auf der Bergensbanen zwischen Arna und Bergen in den Genuss des neuen UIriken-Tunnels (Ulrikstunnelen), einem Meilenstein bei der Modernisierung der Bahn im Raum Bergen, so Verkehrsminister Knut Arild Hareide.

ulrik3ulrik4
Fotos Bane NOR/Trond Tollefsen, Bane NOR/Vidar Trellevik.

Ulriken ist der höchste der sieben Berge rund um das Zentrum der norwegischen Stadt Bergen. Die Eröffnung des 7,8 km langen Tunnels, dessen Bau sechs Jahre gedauert hat, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Doppelspur zwischen Arna und Bergen. Sobald die ganze Strecke zweigleisig ist, kann die Zahl der Fahrten im Personenverkehr auf der Strecke auf vier pro Stunde verdoppelt werden, und der Güter- und Personenverkehr wird wesentlich flexibler sein als auf der derzeitigen eingleisigen Strecke.

Digitale Eröffnung und Probefahrt

Aufgrund der Ansteckungssituation im Land wurde am Eröffnungstag kein Seil durchgeschnitten, aber sowohl der Verkehrsminister, der Eisenbahndirektor, der CEO und der Entwicklungsdirektor von Bane NOR haben digitale Grüße nach Bergen geschickt.

Moderner, ferngesteuerter Tunnel und Bahnhof

Von nun an wird das neue Signalsystem im Tunnel und im Bahnhof Arna von der Zugleitstelle in Bergen aus ferngesteuert. Damit entfällt die manuelle Steuerung in Arna, wie sie seit der Eröffnung des ersten Tunnels im Jahr 1964 vorgenommen wurde.

Die erste Hälfte des Bahnhofs von Arna wurde ebenfalls komplett umgebaut, mit universell gestalteten Einfahrgleisen und neuen Bahnsteigen. An den Gleisen des neuen Tunnels wurden Blumenbeete und Bänke aufgestellt.

"Wir sind glücklich und stolz, heute den neuen, wunderschönen Tunnel zu eröffnen. Sowohl Bauunternehmer, Lieferanten als auch eigene Mitarbeiter haben daran gearbeitet, um dies zu ermöglichen, nicht zuletzt jetzt in der Hektik, den Tunnel mit dem Rest der Strecke zu verbinden", sagt der CEO von Bane NOR, Gorm Frimannslund.

Technisches Pionierprojekt

Das Tunnelprojekt war in mehreren Bereichen das erste mit neuen technischen Lösungen. Der Bau fand parallel zum ursprünglichen Tunnel statt, der auf der Strecke voll in Betrieb war. In Zukunft werden beide eingleisigen Tunnel einen zweiröhrigen, doppelgleisigen Tunnel ergeben.

Gleisübergang im Inneren des Berges

Die Bauarbeiten begannen im August 2014 mit der Sprengung der ersten 800 m des Tunnels. Der gesprengte Teil hat einen Querschnitt von bis zu 300 m². Hier entstanden zwei 150 m lange Übergangstunnel zum ursprünglichen Tunnel.

Die nächste Etappe - sieben Kilometer - wurde von der Tunnelbohrmaschine Ulrikke gebohrt, die die erste ihrer Art auf der Eisenbahn in diesem Land war. Die Maschine brauchte fast zwei Jahre, um sich von Arna durch das Gestein zu bohren, bevor sie im August 2017 auf der Bergen-Seite zum Einsatz kam.

Nachdem der Haupttunnel fertiggestellt war, begann eine neue Runde von Sprengarbeiten zur Schaffung von 16 kleineren Tunneln zwischen dem neuen und dem ursprünglichen Tunnel in Ulriken. Die Quertunnel dienen als Fluchtsystem für die beiden parallelen Tunnel, die zu den sichersten Europas gehören werden, wenn der alte Tunnel saniert und wieder an den Zugverkehr angeschlossen wird.

Gleise

Auch auf der bahntechnischen Seite hat Bane NOR bei diesem Tunnelprojekt neue Wege beschritten. Zum ersten Mal bei der Eisenbahn in Norwegen wurde der Hauptteil des Gleises als Feste Fahrbahn gebaut - statt wie üblich auf Schotter und Schwellen verlegt.

Nun steht die nächste Etappe an, die darin besteht, die andere Hälfte des Bahnhofs Arna umzubauen, den alten Tunnel zu sanieren und die Doppelspur zum Bahnhof Bergen und zum Güterbahnhof Nygårdstangen fertigzustellen. Erst wenn all dies fertig ist, so der Plan im Jahr 2024, wird der neue Tunnel seine volle Wirkung entfalten - und 4 Züge pro Stunde zwischen Arna und Bergen durchlassen.

WKZ, Bengt Dahlberg, Quelle Bane Nor

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 14 Dezember 2020 09:24

Nachrichten-Filter