english

Dienstag, 29 Dezember 2020 09:00

Slowenien: Memorandum of Understanding über den Bau des Passagierzentrums in Ljubljana

slow
Foto Ministerium für Infrastruktur.

Der Minister für Infrastruktur Jernej Vrtovec traf sich Mitte Dezember mit dem Minister für Umwelt und Raumplanung Andrej Vizjak, dem Vorstandsvorsitzenden der OTP banka Dr. Sándor Csányi, dem Bürgermeister der Stadt Ljubljana Zoran Janković, dem Generaldirektor von Slovenske železnice Dušan Mes und dem Direktor von SŽ - Infrastruktura Matjaž Kranjec und unterzeichnete ein Memorandum of Understanding bezüglich des Baus des Passagierzentrums Ljubljana.

Das Memorandum regelt die Zusammenarbeit in wichtigen Fragen, die mit der Herangehensweise an das Projekt und der effektiven Umsetzung des Projekts zusammenhängen. Das Projekt wird von Staatssekretär Blaž Košorok im Namen des Ministeriums für Infrastruktur geleitet und koordiniert.

"Das Ziel ist es, das Projekt in kürzester Zeit, kosteneffizient und transparent durchzuführen. Ljubljana wartet schon seit 18 Jahren auf dieses wichtige Projekt. Als wir das Ministerium übernahmen, lag dieses Projekt in einer Schublade, der Investor war gerade dabei, Slowenien zu verlassen, auch wegen unserer Behäbigkeit in der Vergangenheit. Ich bin sehr froh, dass es uns gelungen ist, einen so seriösen und zuverlässigen Investor wie die OTP banka davon zu überzeugen, dass das Projekt des Baus des Passagierzentrums in Ljubljana unterstützenswert ist", stellte Minister Vrtovec bei der Unterzeichnung klar.

Laut dem Minister hat die Regierung der Republik Slowenien mit der Wiederbelebung des Projekts gezeigt, dass sie es ernst meint, wenn sie die Bedeutung ausländischer Investitionen betont. "Ausländische Investitionen sorgen für die Schaffung dringend benötigter neuer Arbeitsplätze, bringen frische Finanzmittel und ermöglichen so die weitere Entwicklung der lokalen Gemeinden und des ganzen Landes. Ljubljana verdient einen modernen Bus- und Zugbahnhof, der nicht länger eine Schande für Ljubljana und Slowenien sein wird, sondern eine Quelle des Stolzes", sagte Minister Jernej Vrtovec.

Das Projekt "Potniškega centra Ljubljana" besteht aus 3 Teilen:

• dem Bau eines neuen Bahnhofs und der dazugehörigen Gleisinfrastruktur und Bahnsteige - die Direktion für Infrastruktur der Republik Slowenien ist für den Bau und die Finanzierung verantwortlich

• dem Bau eines neuen Busbahnhofs mit einem Parkhaus über dem Busbahnhof - der Investor ist Slovenske železnice

• dem kommerziellen Teil, der ein Einkaufs- und Unterhaltungszentrum, ein Bürogebäude und ein Hotel umfasst - der Investor ist die Firma Mendota Invest, die von der ungarischen OTP banka gegründet wurde.

Die Stadt Ljubljana wird den öffentlichen Teil der Infrastruktur in Übereinstimmung mit dem öffentlichen Infrastrukturplan entwickeln.

Das gesamte Projekt wird auf 387,8 Mio. EUR geschätzt. Der Staat steuert 109,8 Mio. EUR bei, ein Teil der öffentlichen Eisenbahninfrastruktur wird mit europäischen Mitteln kofinanziert, Slovenske železnice steuert 28 Mio. EUR bei, und der private Investor Mendota Invest 250 Mio. EUR.

Wegen seiner strategischen Bedeutung und mit dem Ziel einer vollständigen Harmonisierung und rechtzeitigen Fertigstellung hat die Regierung den Bau des Passagierzentrums in Ljubljana in die vorrangigen strategischen Projekte aufgenommen. Mit dieser Entscheidung wurde erreicht, dass je nach der Entscheidung der Regierung über den Status der vorrangigen Projekte alle Investitionen einen beschleunigten Prozess erhalten, der eine effiziente und erfolgreiche Fertigstellung sicherstellt, einschließlich Baugenehmigungen, relevanter Dokumentation und administrativer Entscheidungen.

WKZ, Quelle Ministerium für Infrastruktur

Zurück

Nachrichten-Filter