english

Freitag, 08 Januar 2021 09:00

Portugal: Regierung will 100 Züge ausschreiben, die in Portugal hergestellt werden

cp1cp2
Fotos CP.

Die portugiesische Regierung bereitet eine Ausschreibung für den Erwerb von 100 Zügen für die portugiesische Bahngesellschaft CP vor, die im März veröffentlicht werden soll. Die Auswahl wird diejenigen Kandidaten privilegieren, die in Portugal bauen wollen - ähnlich dem Modell der VW-Tochter "Autoeuropa". Das gab der Staatssekretär für Infrastrukturen, Jorge Delgado, in einer Erklärung gegenüber der Agentur Lusa bekannt.

"Wir hoffen, dass dieses Projekt erfolgreich sein wird und wir vielleicht bald den Bau von Zügen in Portugal beauftragen können, um die Bedürfnisse der CP zu erfüllen", sagte Jorge Delgado. Der Staatssekretär sprach am Ende einer Reise zur Reaktivierung des "Arbeiterzuges" Comboio Operário, der nach 16 Jahren wieder in Betrieb gesetzt werden soll, um den Werkstattkomplex Guifões in Matosinhos an den Contumil-Bahnhof in Porto anzubinden und täglich, morgens und abends, etwa 80 Arbeiter transportieren wird.

"Wir bereiten einen Wettbewerb für März vor, der so konzipiert ist, dass wir als Mehrwert die Vorschläge bewerten können, die den Bau von Zügen in Portugal als Priorität darstellen", sagte Jorge Delgado.

Der Präsident der CP, Nuno Freitas, sagte, dass "die Herausforderung darin besteht, eine Zugfabrik nach Portugal zu bringen". Für Nuno Freitas spielt es keine Rolle, ob es sich um CP oder einen Hersteller handelt - wichtig ist, dass es sich um ein Produktionsmodellodell vom Typ "Autoeuropa" (Automobilhersteller VW in Portugal ) handelt, bei dem sich diejenigen, die Züge herstellen, auch in Portugal niederlassen. "Dazu gehört auch das Umfeld der Industrie, die den Zughersteller beliefert, das sich natürlich in der Nachbarschaft ansiedeln wird".

Der Staatssekretär für Infrastruktur ergänzte, dass "es sicherlich nicht an einem Mangel an internem und nationalem Know-how liegt, dass in Portugal keine Züge gebaut werden". Verantwortlich sei "eine Einschränkung aus der Sicht des öffentlichen Auftragswesens, die uns daran gehindert hat, eine Entscheidung dieser Art zu treffen."

Im Dezember 2020 arbeiteten im Bereich Wartung und Technik der CP (einschließlich aller Werkstätten) 1.091 Mitarbeiter. Die Werkstätten von CP, die sich in Guifões, Entroncamento und Barreiro befinden, sind speziell für größere Immobilisierungseingriffe vorgesehen.

In Guifões wurde eine Werkstattstruktur geschaffen, um historisches Material aufzurüsten und zu reparieren sowie erste Wartungsarbeiten an historischen und ARCO-Fahrzeugen durchzuführen. In dieser Werkstatt wurde auch eine Struktur für die Aufarbeitung der 2600-Lokomotiven geschaffen.

In der kürzlich wiedereröffneten Werkstatt in Figueira da Foz werden Eingriffe der ersten Ebene am auf der Linha do Oeste verkehrenden Fahrzeugmaterial vorgenommen sowie Reparaturen und Neulackierungen durchgeführt. Laut CP hat die Wiedereröffnung dieser Werkstatt die Zuverlässigkeit des dort gewarteten Materials erhöht, wodurch der Betrieb stabilisiert wurde.

WKZ, Quelle Expresso, Dinheiro vivo

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 08 Januar 2021 09:15

Nachrichten-Filter