english

Freitag, 22 Januar 2021 07:00

Tschechien: Drážní inspekce veröffentlicht Untersuchungsbericht zur Kollision Pernink

di1di2
Fotos Drážní inspekce.

Die tschechische Eisenbahninspektion Drážní inspekce schloss ihre Untersuchung des außergewöhnlichen Ereignisses vom 07.07.2020 ab, als zwei Personenzüge in der Nähe von Pernink in der Region Karlovy Vary zusammenstießen.

Aufgrund der Untersuchung kam die Eisenbahninspektion zu dem Schluss, dass die unmittelbare Ursache des Notfalls der Fehler des Triebfahrzeugführers des Personenzuges Os 17113 aus Johangeorgenstadt in Pernink war, der seine Pflichten nicht erfüllte, d.h. sich nicht beim leitenden Fahrdienstleiter meldete

Dem Os 17113 folgte der Personenzug Os 17110 aus Karlovy Vary. Der beitragende Faktor war das Fehlen von technischen (Sicherheits-) Einrichtungen auf der nach D3 gesicherten Strecke, die das mögliche Versagen des menschlichen Faktors im Interesse des sicheren Betriebs der Eisenbahn und des Eisenbahnverkehrs ausschließen würden.

Die Eisenbahninspektion Drážní inspekce hat für diesen Notfall eine an die Eisenbahnbehörde Drážní úřad (DÚ) gerichtete Sicherheitsempfehlung in tschechischer und englischer Sprache herausgegeben, deren Ziel die Erhöhung der Sicherheit auf Strecken des Typs D3 ist.

WKZ, Martin Kubík, Quelle Drážní inspekce

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 22 Januar 2021 08:02

Nachrichten-Filter