english

Montag, 08 Februar 2021 11:00

Niederlande: ÖPNV-Verfügbarkeitsvergütung um drei Monate verlängert

Das Kabinett wird die Verfügbarkeitsvergütung (Beschikbaarheidsvergoeding), die öffentliche Verkehrsbetriebe seit letztem Jahr erhalten, um den Betrieb während der Corona-Krise aufrechtzuerhalten, bis September 2021 verlängern. Für die Erweiterung sind 370 Mio. EUR vorgesehen. Zuvor wurde mit dem ÖPNV-Sektor vereinbart, dass die Verfügbarkeitsvergütung bis Juli 2021 läuft und für die zweite Jahreshälfte 2021 eine entspanntere Regelung in Betracht gezogen wird.

Staatssekretärin Stientje van Veldhoven (Infrastruktur und Wasserwirtschaft): "Die Regelung jetzt zu verlängern, ist ein logischer Schritt, denn es ist ungewiss, wie lange diese Krise anhalten wird. Es ist wichtig, dass sich die Fahrgäste auf einen zuverlässigen öffentlichen Verkehr verlassen können. Mit der Verfügbarkeitsvergütung halten wir die Niederlande mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, so dass ältere Menschen mit dem Bus zur Corona-Impfung fahren können, Pflegekräfte mit der U-Bahn zur Arbeit kommen und Studenten mit dem Zug zu ihren praktischen Prüfungen reisen können."

Erforderliche Fahrten

Durch den Rückgang der Fahrgastzahlen sind die Einnahmen der öffentlichen Verkehrsbetriebe stark gesunken. Gleichzeitig hat das Kabinett die Verkehrsunternehmen gebeten, die Fahrpläne so weit wie möglich einzuhalten, damit notwendige Fahrten sicher durchgeführt werden können. Aus diesem Grund wurde im letzten Jahr die Verfügbarkeitsvergütung eingeführt. Das Kabinett stellte 1,5 Mrd. EUR für 2020 und 740 Mio. EUR für das erste Halbjahr 2021 zur Verfügung, um mehr als 90 Prozent der Kosten für die Verkehrsbetriebe zu erstatten. Diese Regelung wird nun unter den gleichen Bedingungen auf das dritte Quartal ausgedehnt.

Viertes Quartal

Eine Entscheidung über das vierte Quartal wird spätestens am 1. Juli fallen. Bis dahin werden die Verkehrsbetriebe und die Regierung prüfen, wie Kosteneinsparungen und Optimierungen vorgenommen werden können. Auch die Entwicklung der Corona-Krise wird in diese Entscheidung mit einbezogen.

WKZ, Quelle Ministerie van Infrastructuur en Waterstaat

Zurück

Nachrichten-Filter