english

Donnerstag, 11 Februar 2021 08:00

Polen: Sicherheitswarnung - Radbruch am Fahrzeug SA136

sa1361 61512
Fotos Paramaciej/CC BY-SA 4.0, UTK.

Der Präsident des Amtes für Eisenbahnverkehr (UTK) gab am 08.02.2021 eine Sicherheitswarnung bezüglich eines gebrochenen Rades an einem Dieseltriebzug SA136-004 heraus. Am 16. Januar 2021, als der Zug auf der Bahnlinie Nr. 403 von Piła nach Ulików fuhr, brach ein Teil eines Rades ab. Die Untersuchung nach diesem Vorfall ist noch nicht abgeschlossen.

Mit dieser Warnung sollen die Eisenbahnunternehmen vor einer möglichen neuen Bedrohung der Eisenbahnsicherheit gewarnt werden. Entsprechende Verfahren gegen den Hersteller und die für die Instandhaltung zuständige Stelle werden bereits eingeleitet.

Der Vorfall ereignete sich zwischen Recz Pomorski und Tarnów Pomorski, während der POLREGIO-Zug von Piła Główna nach Ulikowo unterwegs war. Nach dem Einleiten der Bremsung hörte der Zugführer ein ungewöhnliches Knacken und hielt den Zug an. An der dritten Achse, von der Spitze des Zuges aus gerechnet, brach ein Teil eines Radreifens ab (etwa 1/6 ihrer Länge).

Das beschädigte Rad wurde im Jahr 2015 hergestellt und Anfang 2016 bei einer Reparatur des Fahrzeugs SA136-004 montiert. Seitdem wurde das Fahrzeug 307.063 km gefahren. Der Radverschleiß lag nahe an den kritischen Werten, überschritt aber nicht die in der Fahrzeugwartungsdokumentation festgelegten Grenzwerte.

Die Ursachen für diesen Vorfall sind noch unbekannt. Um sie zu ermitteln, wird das Rad von einer spezialisierten Einheit gründlich untersucht werden. Aufgrund des potenziell hohen Risikos, das mit diesem Vorfall verbunden ist, und der Tatsache, dass auch andere Radtypen betroffen sein könnten, hat der Präsident des Amtes für Eisenbahnverkehr beschlossen, eine Sicherheitsmeldung auch an andere nationale Sicherheitsbehörden zu senden. Diese Warnung wird herausgegeben, um alle für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen zuständigen Stellen über diesen Vorfall zu informieren. Sie ermöglicht es ihnen auch, die Besonderheiten der Fahrzeuge, für die sie verantwortlich sind, zu analysieren und ggf. zusätzliche Maßnahmen auf der Grundlage der vorhandenen Instandhaltungsmanagementsysteme zu ergreifen.

WKZ, Quelle UTK

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 11 Februar 2021 09:52

Nachrichten-Filter