english

Montag, 15 Februar 2021 14:08

Italien: 40 km Stau auf der Fahrbahn Richtung Norden am Brenner

trient
Foto Auton. Provinz Trient.

Schwierige Situation am Brennerpass, mit langen Warteschlangen, die sich bereits am frühen Morgen bildeten, verursacht durch die neuen von Österreich eingeführten Bestimmungen, die nun ein Transitverbot durch österreichisches Territorium für Reisende ohne Dokumente, die die Negativität gegenüber Covid-19 beweisen, ausgestellt innerhalb der letzten 48 Stunden, vorsehen. Im Moment gibt es etwa 40 km lange Warteschlangen zur Einreise nach Österreich, hauptsächlich von schweren Fahrzeugen, aber die Kontrollen betreffen alle Reisenden.

Der stündliche Durchschnitt der Durchfahrt auf dem Pass liegt seit heute Morgen bei etwa 40 bis 50 Fahrzeugen pro Stunde.

Eine besorgniserregende Situation für den Präsidenten der Provinz, Maurizio Fugatti, der mit dem neuen Minister für Infrastruktur und Verkehr, Enrico Giovannini, telefonierte und um eine außerordentliche Intervention der Regierung bat, um die Situation zu entschärfen. "Diese einseitige Blockade - so Fugatti gegenüber dem Minister - könnte erhebliche Auswirkungen haben, sowohl in wirtschaftlicher als auch in ökologischer Hinsicht".

Die Brenner-Autobahn hat im Norden von Verona eine Verkehrsfilterung angeordnet, die verhindern soll, dass sich Benutzer, die nicht im Besitz der erforderlichen Dokumente sind, auf österreichischem Gebiet an der Grenze anstellen. In der Zwischenzeit wurden auf dem Sadobre-Parkplatz in Sterzing Einrichtungen zur Durchführung von antigenen Schnellabstrichen eingerichtet.

Während des Gesprächs mit Präsident Fugatti erklärte Minister Giovannini, dass in Absprache mit den Ministerien für Verteidigung und Inneres tagsüber weitere Teststationen eingerichtet werden, um die Unannehmlichkeiten zu minimieren. Der nationale Zivilschutz wurde ebenfalls alarmiert, um die nötige Unterstützung zu leisten, und die Verkehrspolizei wird alle notwendigen Dienste bereitstellen.

Am Nachmittag wird Präsident Fugatti ein Gespräch mit dem Tiroler Landeshauptmann und Euregio-Präsidenten Günther Platter führen, um zu sehen, welche Lösungen gefunden werden können.

Autofahrern und LKW-Fahrern, die nach Österreich reisen, wird natürlich empfohlen, sich vor Fahrtantritt die notwendigen Unterlagen zu besorgen.

GK, WKZ, Quelle Auton. Provinz Trient

Zurück

Nachrichten-Filter