Diese Seite drucken
Dienstag, 16 Februar 2021 08:00

Großbritannien: Wiedereröffnung einer walisischen Bahnstation nach 56 Jahren - aber ohne Feier

bow1bow4
Fotos Transport4Wales.

Als am Sonntag nach 56 Jahren endlich wieder ein Reisezug im Bahnhof von Bow Street im walisischen Regierungsbezirk Ceredigion anhielt, spielte kein Orchester eine Begrüßungsmelodie, es wurden keine Reden gehalten, wie sonst bei solchen Anlässen üblich, und keine Enthusiasten drängten sich auf dem Bahnsteig. Nur wenige Reisende nutzten die Gelegenheit, mit dem planmäßigen Zug in das nahegelegene Aberystwyth zu fahren.

bow2bow3

Die Bahnbehörde Transport for Wales (TfW) hatte bewusst auf eine Ankündigung der Wiedereröffnung verzichtet, um weder Anwohner noch Eisenbahnfreunde zu verleiten, aus diesem Anlass gegen die derzeit in Wales geltenden Lockdown-Vorschriften und Reiseverbote zu verstoßen.

"Dies ist ein wichtiger Meilenstein für uns, und wir hätten ihn gerne mehr gefeiert, aber das ist im Moment nicht angemessen und sicher", räumte James Price ein, der Geschäftsführer von Transport for Wales. Die Wiedereröffnung des Bahnhofs an der sog. "Cambrian Line", der Bahnstrecke, die Aberystwyth und Pwllheli mit Birmingham und Shrewsbury verbindet, erfolgte 11 Jahre nach der Freigabe des benötigten Budgets von 8 Mio. GBP durch die Regierung von Wales und das britische Verkehrsministerium. Doch walisische Minister und Bahnchefs hoffen, dass es nur der erste von vielen Bahnhöfen in ganz Wales ist, die zur Verbesserung der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur in Betracht gezogen werden.

Der britische Staatssekretär Chris Heaton-Harris erklärte dazu: "Es ist großartig, dass die lebenswichtige Bahnverbindung für die Gemeinde Bow Street nach mehr als 50 Jahren wieder hergestellt wurde. Unsere Investitionen in neue Bahnhöfe zielen darauf ab, Bahnreisen zu erleichtern, den Zugang zu Arbeitsplätzen und Bildung zu verbessern und das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, während wir uns von Covid-19 erholen."

Der jetzt wieder eröffnete Bahnhof Bow Street war ursprünglich 1864 zusammen mit der Bahnstrecke nach Abeystwyth in Betrieb genommen und im Juni 1965 im Rahmen der "Beeching-Pläne" geschlossen worden. Er verfügt heute über einen 100 m langen Bahnsteig mit einem Wartehäuschen für Fahrgäste, einem Echtzeit-Informationspunkt und einem Fahrkartenautomaten. Außerdem gibt es einen Park-and-Ride-Parkplatz mit 70 Plätzen, eine Bushaltestelle, Zugang zu den örtlichen Radwegen und einen überdachten Fahrradunterstand.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, GK, Quellen BBC, Insightnews, TfW News

Zurück