Diese Seite drucken
Dienstag, 16 Februar 2021 07:00

Polen: Die Rekonstruktion des Bahnhofs in Zbąszyń steht bevor

zbaszbas2
Fotos PKP PLK.

Eine weitere Bahnhofsanlage wird im Rahmen des Bahnhofsinvestitionsprogramms für 2016-2023 modernisiert. Die PKP SA hat einen Vertrag über den Umbau des Bahnhofs in Zbąszyń in der Woiwodschaft Großpolen unterzeichnet.

Das Gebäude wurde 1929 nach dem Entwurf des Architekten Adolf Piller im modernistischen Stil errichtet. Die Notwendigkeit, in der Zwischenkriegszeit einen neuen, größeren Bahnhof zu bauen, ergab sich aus der Änderung der Grenzen nach dem Ersten Weltkrieg und der Wiedergeburt des polnischen Staates, in deren Folge Zbąszyń zur Grenzstadt zur Weimarer Republik wurde.

Die Rekonstruktion des Bahnhofsgebäudes zielt darauf ab, dem Gebäude seinen früheren Glanz zurückzugeben. Der Umfang der Modernisierung umfasst die Renovierung der Fassade des Gebäudes zusammen mit architektonischen Details, einschließlich des Wappens Polens, das sich von der Seite der Bahnsteige aus auf dem ca. 25 Meter hohen Turm des Bahnhofs befindet. Auch die Fenster- und Türverkleidungen werden teilweise erneuert und renoviert. Der gesamte Gebäudekörper wird mit einer neuen Beleuchtung angestrahlt, die die architektonischen Werte des Gebäudes hervorhebt. Während der Investition werden viele bauliche Arbeiten durchgeführt, um den technischen Zustand des Gebäudes zu verbessern.

Das Innere des Gebäudes wird einer Metamorphose unterzogen, alle Räume werden umgebaut und erhalten neue Funktionen. Im Erdgeschoss, im zentralen Teil des Bahnhofs, wurde ein Raum für den Service der Reisenden entworfen, d.h. eine Halle, die als Warteraum dient, Fahrkartenschalter, ein Raum für eine Betreuungsperson mit einem Kind und Toiletten. Neue Bänke, Vitrinen mit Fahrplänen, elektronische Tafeln mit Zugankünften und -abfahrten sowie ein Sprachinformationssystem werden im Bereich der Reisenden aufgestellt. Die verbleibende Fläche wird von Gewerberäumen und Flächen belegt, die von der Gemeindeverwaltung entwickelt werden. Es wird auch einen speziellen Raum zum Abstellen von Fahrrädern geben, mit einem Eingang von den Bahnsteigen. Die Unterbringung eines überdachten Platzes für Fahrräder innerhalb des Bahnhofsgebäudes ist eine originelle Lösung, die im Rahmen des Investitionsprogramms der PKP SA noch nicht genutzt wurde - normalerweise befinden sich die Fahrradabstellplätze in zusätzlichen Fahrradunterständen, Gebäuden und Anbauten, die ihre frühere Funktion nicht mehr erfüllen.

"Zbąszyń ist ein weiterer Bahnhof, dessen Rekonstruktion in der Woiwodschaft Großpolen im Rahmen des Investitionsprogramms für Bahnhöfe für die Jahre 2016-2023 in Angriff genommen wird. Das historische Gebäude aus der Zwischenkriegszeit des 20. Jahrhunderts wird seinen historischen Charakter zurückerhalten und an die Standards der modernen Fahrgastbetreuung angepasst. Derzeit werden außer in Zbąszyń Bauarbeiten an der Modernisierung von sieben Bahnhofsgebäuden in dieser Woiwodschaft durchgeführt, d.h. an den Bahnhöfen von Trzemeszno, Pobiedziska, Pobiedziska Letnisko, Kobylnica, Biskupice Wielkopolskie, Palędzie und Nowy Tomyśl", sagte Ireneusz Maślany, Mitglied des Vorstands der PKP SA.

Der Umbau des Bahnhofs beinhaltet die Einführung vieler Einrichtungen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Geplant sind u.a. die Beseitigung architektonischer Barrieren, die Installation von Beschilderungen in Blindenschrift, taktile Tafeln mit den Plänen des Bahnhofs, Wege für Blinde und Sehbehinderte und zwei Aufzüge. Ein wichtiger Bestandteil der Investition wird auch die Installation folgender Systeme sein: Überwachung, Zugangskontrolle, Einbruch- und Überfallmeldung sowie Brandschutz.

Ein wichtiges Thema bei der Modernisierung des Bahnhofs wird die Umsetzung von pro-ökologischen Lösungen sein. Um die Wärmeverluste zu begrenzen, ist geplant, die Außenwände des Gebäudes zu isolieren und Fenster- und Türrahmen mit einem niedrigen Wärmedurchgangskoeffizienten einzubauen. Im Rahmen der Investition wird die Station auch mit energieeffizienter Beleuchtung sowie automatischen Steuerungssystemen ausgestattet. Alle in der Station installierten Geräte und Systeme werden von einem BMS (Building Management System) überwacht, was zusätzlich zur Optimierung des Strom- und Wasserverbrauchs beiträgt.

Der Umbau des Bahnhofs in Zbąszyń wird mit Mitteln aus dem Staatshaushalt mitfinanziert. Der Wert der Investition, deren Abschluss für das Jahr 2023 geplant ist, beläuft sich auf fast 26,5 Mio. PLN (5,9 Mio. EUR).

WKZ, Quelle Ministerstwo Infrastruktury

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 16 Februar 2021 07:53