english

Dienstag, 16 Februar 2021 10:00

Spanien: Universität von Extremadura entwickelt das Erscheinungsbild des Wasserstoff-Testzugs TPH2 von Talgo

talgo
Foto Talgo.

Talgo und das Universitätszentrum von Merida (CUMe), das zur Universität der Extremadura gehört, starten die gemeinsame Initiative "concurso de diseño exterior del tren TPH2" (Wettbewerb zum äußeren Design des TPH2), um Talente zu finden, die sich an der Entwicklung und Anwendung der visuellen Identität des zukünftigen Wasserstoffzuges beteiligen, dessen Validierungstests ab kommenden November in der Provinz Badajoz stattfinden sollen.

Der Wettbewerb ist eine Initiative, die darauf abzielt, die Studenten zu motivieren, das Interesse an der Verbesserung der Ausbildung und des Lernens zu wecken und das technische und kreative Talent der zukünftigen Fachleute des Studiengangs Industriedesign und Produktentwicklung zu fördern.

Die Arbeit wird unter Berücksichtigung verschiedener Disziplinen, die in den Fächern dieses Studiengangs unterrichtet werden, durchgeführt. Ein Team von Lehrern wird die Studenten anleiten, damit die Lösungen die von Talgo vorgeschlagenen Werte vermitteln: Innovation, intelligente Mobilität und Nachhaltigkeit.

Wasserstoffbetriebener Testzug

In dieser ersten Phase des Projekts entwickelt Talgo das gesamte Engineering für die Montage und Inbetriebnahme der Wasserstofftraktion an einem Testzug, dem TPH2. Dieser Zug wird aus einer Mehrsystemlokomotive Talgo Travca, die in der Lage ist, die Spurweite zu wechseln und sich an verschiedene Elektrifizierungsspannungen anzupassen, und einer Komposition aus fünf Standardwagen von Talgo bestehen, in denen das gesamte Wasserstoffzellen-Elektrifizierungssystem untergebracht ist, von denen einer auch als Laborwagen dient.

Dieser Testzug wird zur Validierung der Wasserstofftechnologie für den Schienenverkehr eingesetzt. Dieses System ist als modulare Lösung konfiguriert, die den Einbau in alle Arten von Zügen sowie in Umrüstungen von Diesel auf Wasserstoff ermöglicht, obwohl es speziell für die Technologie entwickelt wurde, die im Jahr 2023 in der Plattform Vittal One endgültig zum Einsatz kommen wird.

Vittal One ist Talgos Engagement für nachhaltige Mobilität im kurzen und mittleren Radius und basiert auf der Talgo-Technologieplattform Vittal für Cercanías und Media Distancia, zu der eine Wasserstofftraktion hinzukommt, die mit 100 % erneuerbaren Energiequellen erzeugt wird.

Wasserstoffbetriebene Züge

Mit Hilfe von erneuerbaren Energiequellen, wie z.B. Photovoltaik oder Windkraft, wird Wasserstoff erzeugt, gespeichert und anschließend zum Antrieb von fortschrittlichen Antriebssystemen auf Basis von Brennstoffzellen, wie dem von Talgo, verwendet. Ergänzt wird das System durch Batterien, die die Beschleunigung beim Anfahren erhöhen und das Abbremsen des Zuges zum Aufladen nutzen.

Im Gegensatz zu den in der Automobilindustrie eingesetzten Batteriesystemen wird die Wasserstofftechnologie (H2) als die logische Antwort auf die Bedürfnisse des Schwerverkehrs und insbesondere derjenigen Bahnstrecken vorgestellt, die nicht über Elektrifizierungssysteme mit Oberleitung verfügen und die derzeit auf Züge mit Dieselmotoren angewiesen sind. Das von Talgo konzipierte Wasserstoffsystem ermöglicht somit die Elektrifizierung" konventioneller Netzleitungen ohne aufwendige und kostspielige Anpassungsarbeiten und macht fossile Brennstoffe überflüssig.

WKZ, Quelle Talgo

Zurück

Nachrichten-Filter