english

Freitag, 19 Februar 2021 09:30

Spanien: Mitma legt der Öffentlichkeit die informative Studie über den Eisenbahnabschnitt Teruel - Zaragoza vor.

Mit einer Ankündigung im Staatsanzeiger vom 15.02.2021 wurde das öffentliche Informationsverfahren der "Informativen Studie des Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnkorridors Kantabrien - Mittelmeer im Abschnitt: Teruel - Zaragoza" eingeleitet.

Die in der Studie vorgesehene Maßnahme beinhaltet den Umbau der derzeitigen Eisenbahnlinie 02-610 des Eisenbahnnetzes von allgemeinem Interesse zwischen dem Abzweig Teruel, in der südlichen Eisenbahnumfahrung von Zaragoza, und der Stadt Teruel in eine Strecke, die für Hochleistungsdienste und Mischverkehr in iberischer Spurweite geeignet ist. Die derzeitige, etwa 177 km lange Strecke besteht aus einem eingleisigen Bahnstrecke der iberischen Spurweite und ist nicht elektrifiziert. ADIF arbeitet jedoch derzeit an seiner Verbesserung und Elektrifizierung.

Die vorgeschlagene Maßnahme sieht die generelle Doppelspurigkeit der bestehenden Strecke zusammen mit der Ausführung einiger Abschnitte in Varianten vor, bei denen die derzeitige Auslegung nicht erlaubt, die angemessenen Betriebsparameter zu erreichen, hauptsächlich zwischen Caminreal/Fuentes Claras und Ferreruela de Huerva sowie zwischen Villareal de Huerva und Cariñena. In diesen Abschnitten in Variante werden neue Layouts und Trassen zur Doppelgleisigkeit vorgeschlagen.

Die vorgeschlagenen Alternativen sind für Mischverkehr definiert. Das Layout ist mit Verkehrsgeschwindigkeiten von bis zu 250 km/h kompatibel.

Von den ca. 166 km der Trasse der in der durchgeführten Multikriterienanalyse entfallen 3.845 m auf ein ein Viadukt, während die geschätzte erforderliche Tunnellänge 9.180 m beträgt. Andererseits werden zwei alternative Abschnitte in Bezug auf die aktuelle Strecke definiert, mit ungefähren Längen von 28,7 km und 25,8 km.

Die gewählte Variante definiert die generelle Verdoppelung des bestehenden Gleises, ebenfalls in iberischer Spurweite, zusammen mit den beiden vorgenannten Varianten, die ebenfalls für ein Doppelgleis iberischer Spurweite ausgelegt sind.

In der Zukunft, wenn es die Betriebsbedingungen ratsam erscheinen lassen, wird die Möglichkeit in Betracht gezogen, ein Gleis auf der gesamten Länge zwischen Teruel und Zaragoza auf Normalspur umzustellen, zusammen mit einer neuen Zweigstrecke am Eingang von Zaragoza und anderen zusätzlichen Maßnahmen. Dies würde innerhalb dieses Zeithorizonts eine direkte Verbindung mit den Gleisen der L.A.V. Madrid - Zaragoza vor dem Bahnhof Zaragoza-Delicias ermöglichen.

Die vor zwei Jahrzehnten durchgeführte generelle Verbesserung der Strecke durch eine Reihe von Gleiserneuerungs- und -ausbesserungsprojekten, bei denen die Streckenführung in einem großen Teil der Strecke verbessert und der Oberbau erneuert wurde, wurde berücksichtigt. In diesen Abschnitten werden in der vorliegenden Studie die Auslegungsvarianten vorgeschlagen, die eine Verbesserung der geometrischen Parameter des Gleises und damit des Betriebs der Strecke ermöglichen.

Das eingeleitete Verfahren zur Unterrichtung der Öffentlichkeit dient sowohl den im Eisenbahngesetz festgelegten Zwecken als auch den im Verfahren der Umweltverträglichkeitsprüfung festgelegten Umweltzwecken.

Dieses Verfahren ist für einen Zeitraum von 30 Werktagen ab dem Werktag nach der Veröffentlichung im Staatsanzeiger geöffnet und soll interessierten Personen, Institutionen und Verwaltungen die Möglichkeit geben, Anmerkungen zur Gesamtkonzeption der Strecke und zu den Umweltauswirkungen zu machen.

WKZ, Quelle Mitma

Zurück

Nachrichten-Filter