english

Donnerstag, 25 Februar 2021 09:24

Norwegen/Schweden: CZ LOKO liefert EffiShunter 1000 an VR-Tochter Transpoint

effi1effi2
Fotos CZ Loko.

Schweden wird das zwanzigste Land in Folge sein, in dem die Lokomotiven des tschechischen Lokomotivherstellers CZ LOKO auf lokalen Bahnstrecken fahren werden. Es wird der EffiShunter 1000 in den Farben von Trainpoint Norway AS sein, einem norwegischen Unternehmen, das neben geschäftlichen Aktivitäten auch die Vermietung und Wartung von Lokomotiven anbietet.

Laut dem im Februar dieses Jahres abgeschlossenen Vertrag soll die Lokomotive im Jahr 2021 fertiggestellt und in der anschließenden Testphase erprobt werden. Ziel ist es, die Lokomotive in der ersten Hälfte des Jahres 2022 in den Probebetrieb zu nehmen. Das Zulassungsverfahren soll bis Ende desselben Jahres abgeschlossen sein. Die Zulassung durch die norwegischen Behörden soll der nächste Schritt sein.

"CZ LOKO hat uns mit ihrem breiten Portfolio an Lokomotiven und der Möglichkeit von modularen Modifikationen für spezifische Betriebsbedingungen überzeugt. Die Lokomotive wird für den Einsatz in den nördlichen Regionen Skandinaviens angepasst werden müssen", erklärt Hans Sørum, CEO von Trainpoint Norway.

CZ LOKO hat bereits umfangreiche Erfahrungen mit dem Einsatz von Lokomotiven im arktischen Klima in Finnland gesammelt. Das dortige Verkehrsunternehmen Fenniarail setzt EffiShunter-1600-Lokomotiven in Gebieten nördlich des Polarkreises ein, wo die Temperaturen im Winter normalerweise unter -40°C fallen. Für den Einsatz auf schwedischen Bahnstrecken wird der vierachsige EffiShunter 1000, der von einem CAT-C32-Verbrennungsmotor angetrieben wird, zudem mit einem nationalen ATC-Zugbeeinflussungssystem und einem einheitlichen europäischen ETCS-Signalisierungs- und Steuerungssystem ausgestattet. Diese Merkmale werden nicht nur den Rangierbetrieb, sondern einen vollwertigen Streckendienst ermöglichen.

"Wir sehen ein großes Marktpotenzial in Schweden und Norwegen. Aus Verhandlungen mit Trainpoint Norway wissen wir, dass es dort mehr als hundert Lokomotiven gibt, von denen viele Jahrzehnte alt sind. Sie in Betrieb zu halten, wird immer anspruchsvoller, nicht nur wegen des Alters, sondern auch wegen des Fehlens von ETCS. Diese Lokomotiven müssen in den nächsten Jahren ersetzt werden", sagt Jan Kutálek, Verkaufsdirektor von CZ LOKO.

Es geht aber nicht nur um ETCS. Skandinavien gehört generell zu den Vorreitern beim Einsatz von grünen Technologien. Schweden wird in wenigen Jahren den Verkauf von Dieselautos verbieten, und es ist davon auszugehen, dass eine solche Entscheidung in naher Zukunft auch für die Bahnen gelten wird.

"Wir mögen die Idee von Ersatzpaketsystemen. Wir erwarten, dass in der Zukunft der Verbrennungsmotor durch Batterien ersetzt wird. Wir schätzen auch, dass CZ LOKO begonnen hat, an einer neuen Generation von grünen Lokomotiven zu arbeiten, wie dem HybridShunter 400 und dem DualShunter 2000", schließt Hans Sørum von Trainpoint Norway.

Bengt Dahlberg, WKZ, Quelle CZ Loko

Zurück

Nachrichten-Filter