Diese Seite drucken
Sonntag, 03 Dezember 2017 11:13

Frankreich/Spanien: EU formalisiert Unterstützung für Pau - Canfranc - Zaragoza / Die Inbetriebnahme wäre 2024/25 möglich

Das Projekt zur Wiedereröffnung der Eisenbahnlinie Pau - Canfranc - Zaragoza ging am 01.12.17 in Canfranc mit der Unterzeichnung der Finanzierungsvereinbarung für die Durchführung einer französisch-spanischen Studie zur Sanierung des grenzüberschreitenden Eisenbahnabschnitts einen großen Schritt voran. Alain Rousset, Präsident der Region Nouvelle-Aquitaine, Javier Lambàn, Präsident von Aragon, und Héral Ruijters, Direktor für "innovativen und nachhaltigen Verkehr" bei der Europäischen Kommission, kamen am Freitag (01.12.17) in Canfranc zusammen, um die finanzielle Unterstützung der EU für die Durchführung der Studie im Zeitraum 2017-2020 zu formalisieren.

Die positive Reaktion der Europäischen Union bestätigt den Wunsch Brüssels, dass die Strecke Pau - Canfranc - Zaragoza als die Pyrenäen überquerende innerkontinentale Verbindung zwischen Frankreich und Spanien wieder für den Eisenbahnverkehr freigegeben wird. So hat die Europäische Union die Bedeutung und den Nutzen dieses Projekts voll anerkannt, indem sie ihm den maximalen Beitrag von 50 % im Rahmen der Fazilität Connecting Europe (CEF) auf der maximal förderfähigen Basis (fast 15 Mio. Euro) gewährt hat, das sind 7,5 Mio. Euro. Der spanische Staat unterstützt das Projekt durch das Entwicklungsministerium ebenfalls finanziell.

Im Zeitraum 2017/2020 werden neun verkehrstechnische und sozioökonomische Studien durchgeführt, die es ermöglichen, die Phase der Öffentlichen Anhörung und der Bauarbeiten nach 2020 einzuleiten. Ebenfalls enthalten ist ein Designprojekt zur Realisierung eines direkten Zugangs zur Logistikplattform in Huesca. Die Partner des Projekts sind: Region Nouvelle-Aquitaine, Ministerium für ökologischen Wandel (durchgeführt von der SNCF Réseau), Entwicklungsministerium Spanien, Regierung von Aragon, ADIF.

Wenn die Bauarbeiten nach Durchführung der Studie noch drei Jahre in Anspruch nehmen, könnte die Linie 2024 oder 2025 wieder in Betrieb genommen werden, schätzt Héral Ruijters. Insgesamt wird die Wiedereröffnung der Strecke Pau - Canfranc voraussichtlich zwischen 400 und 500 Mio. Euro kosten.

WKZ, Quelle Franceinfo, Region Nouvelle-Aquitaine

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 04 Dezember 2017 07:21