english

Mittwoch, 03 März 2021 10:00

Lettland: Swietelsky, Binders und LNK bauen den Flughafenbahnhof Rīga

rb1rb2
Fotos SIA Binders.

Der Vertrag für den Bau des Bahnhofs und der dazugehörigen Infrastruktur am internationalen Flughafen Rīga (Lidosta "Rīga") wurde am 02.03.2021 unterzeichnet. Die Bauarbeiten werden im Mai dieses Jahres beginnen. Die internationale Ausschreibung zum Bau wurde vom Konsortium B.S.L. Infra gewonnen, das aus dem österreichischen Unternehmen Swietelsky AG und lettischen Baufirmen wie dem Straßenbauunternehmen SIA Binders und AS LNK Industries besteht.

rb4

Die Bauarbeiten sollen in fünf Etappen bis Dezember 2025 durchgeführt werden. Die erste Etappe der Arbeiten, der Bau der Rail-Baltica-Eisenbahninfrastruktur vom Bahnhof "Imanta" zum internationalen Flughafen Rīga sowie der Bau des Bahnhofsterminals, muss bis März / April 2023 abgeschlossen sein.

Der lettische Minister für Verkehr Tālis Linkaits: "Die Umsetzung von großen Infrastrukturprojekten hat einen erheblichen Mehrwert. Die Unterzeichnung des Bauvertrags ist ein positives Signal zur Stimulierung der Wirtschaft, das in den nächsten fünf Jahren Hunderte von neuen Arbeitsplätzen schafft und das nationale BIP-Wachstum ankurbelt. Die Investitionen in die Infrastruktur werden Rīgas Position als baltisches Luftfahrtdrehkreuz stärken. Auf diese Weise wird ein zugänglicher Verkehr zwischen Rīga und anderen Regionen Lettlands sichergestellt. Darüber hinaus werden auch die Einwohner von Litauen und Estland einen leichteren Zugang zum Flughafen Rīga haben als bisher."

Kaspars Vingris, der Vorstandsvorsitzende von Eiropas Dzelzceļa līnijas, der ausführenden Stelle in Lettland: "Der Bau des zweitwichtigsten Abschnitts der Rail Baltica wird nun in Lettland beginnen. Der Bau der beiden internationalen Bahnhöfe der Rail Baltica und der regionalen Bahnhöfe sowie der dazugehörigen Infrastruktur werden die größten Bauvorhaben der nächsten Jahre sein und Hunderte von Arbeitsplätzen schaffen. Als Ergebnis des Baus dieses Projekts werden unsere Einwohner in fünf Jahren einen modernen und multifunktionalen Verkehrsknotenpunkt haben, der mit dem neuen Passagierterminal am Flughafen verbunden sein wird. Es werden Mobilität und Komfort für die Passagiere geschaffen - Gleise, alle Systeme und Strukturen werden vollständig in die bestehende Flughafeninfrastruktur integriert. Darüber hinaus wird der Bau der neuen Infrastruktur die Möglichkeit bieten, den Frachtumschlag zu erweitern, da es möglich sein wird, eine Güterbahnanbindung an den Flughafen zu schaffen. Dies wird Lettlands Status als internationales Ziel- und Transitland stärken. Dieses Bauprojekt ist groß, komplex und ziemlich schwierig. 32 Institutionen sind an den Vorbereitungsarbeiten beteiligt, und ein Großteil der Arbeit wird unter den schwierigen Bedingungen der Pandemie durchgeführt."

Der bevollmächtigte Vertreter des Konsortiums B.S.L. Infra Juris Frīdmanis: "Wir sind froh, dass die viele Arbeit, die wir in die Vorbereitung unserer Bewerbung für die Ausschreibung investiert haben, zur Unterzeichnung des Vertrags geführt hat. Wir sind uns der Verantwortung bewusst, die in diesem anspruchsvollen und historisch wichtigen Werk liegt, in dem ein bedeutender Teil der zukünftigen Verkehrsinfrastrukturlandschaft Lettlands gebaut wird. B.S.L. Infra, bestehend aus einem der führenden europäischen Bauunternehmen für Eisenbahn- und Infrastruktureinrichtungen - dem österreichischen Unternehmen Swietelsky AG, sowie den führenden lettischen Bauunternehmen CBF SIA Binders und AS LNK Industries, vereint die notwendigen Kompetenzen und Ressourcen, um das Projekt umzusetzen, einschließlich der Qualität des Baus von Gebäuden, Brücken, Straßen und Eisenbahnen innerhalb des vereinbarten Zeitrahmens."

rb5

Die Bauarbeiten sind in fünf Etappen unterteilt, entsprechend der bereitgestellten Mittel, und sollen im Dezember 2025 abgeschlossen sein. Die Gesamtsumme des Auftrags beträgt 236.961.150 EUR (ohne MwSt.).

Zunächst werden ein dreistöckiges Bahnhofsgebäude, Überführungsbauwerke und Zufahrtsstraßen mit zugehöriger Infrastruktur errichtet. Die erste Etage bzw. das Erdgeschoss des neuen Bahnhofsgebäudes wird einen einfachen Zugang zum Bahnhofs- und Flughafenkomplex bieten: neue Zufahrtsstraßen, Auto- und Fahrradparkplätze, Treppen, Rolltreppen und Aufzüge, um in die anderen Etagen des Bahnhofs zu gelangen. Ein grüner Korridor dient den Passagiere - ein Bereich für den Fluss der Passagiere vom und zum Flughafenterminal, einschließlich derer, die mit dem Auto, öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad zum Flughafen kommen werden. Auf der 2. Ebene des Bahnhofs werden sich ein komfortabler, geräumiger und heller Aufenthaltsbereich und Warteräume für die Passagiere, Fahrkartenautomaten und Fahrkartenschalter, Informationsstände befinden. Auf der 3. Ebene des Bahnhofs wird es eine Haltestelle für den Hochgeschwindigkeitszug und den Shuttle aus dem Zentrum von Riga geben. Um von den Passagierbahnsteigen leichter auf die gewünschte Ebene zu gelangen, werden mehrere Rolltreppen und Aufzüge zur Verfügung stehen, um die darunter liegenden Etagen zu erreichen, um die Warteräume zu nutzen oder zum Flughafenterminal zu gelangen. In der Nähe des Bahnhofs werden auch neue Zufahrtsstraßen für den Auto- und Fahrradverkehr, ein Parkplatz, Fahrradabstellplätze und Ladestationen für Elektroautos geschaffen.

Die nächste Etappe der Arbeiten wird die Gestaltung der Fassade des Bahnhofsgebäudes sein, die mit Rücksicht auf die Traditionen der lettischen Holzarchitektur durchgeführt wird, deshalb wurde Holz als dominierendes Element der Bahnhofsfassade und der Fassadenausbauarbeiten gewählt. Zusätzlich werden in dieser Etappe mechanische Systeme, Innendekoration und Verbesserungen geschaffen.

Danach wird der Bau einer Überführung nach Rīga und Jaunmārupe folgen. Damit die Bahn weniger Platz beansprucht, werden die Gleise der Rail Baltica und der Bahnhof am Flughafen Rīga auf der Bahnüberführung liegen, die etwa 10 Meter hoch sein wird. Eine solche Überführung ist einzigartig, denn bisher wurde in Lettland nichts dergleichen gebaut. Darüber hinaus werden ein Damm und ein 113 m langer Bahnübergang über die K. Ulmaņa gatve angelegt.

Die letzte Etappe wird der Bau der Gleise sein. Es ist geplant, zwei Gleise zu bauen, damit der Hochgeschwindigkeitszug Rail Baltica viermal täglich auf der neu gebauten Bahnstrecke verkehren kann, außerdem ein Pendelzug etwa alle 30 Minuten zwischen dem Flughafen und dem Hauptbahnhof Rīga. Auf diese Weise werden die Passagiere das Zentrum der Hauptstadt vom Flughafen aus in nur acht Minuten erreichen können.

Der Bau wird auf der Grundlage des Projekts des Gewinners der offenen internationalen Ausschreibung - des Konsortiums PROSIV aus drei Ländern: Syntagma (Italien), Prodex (Slowakei) und Vector T (Lettland)) - erfolgen.

WKZ, Quelle Rail Baltica

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 02 März 2021 19:12

Nachrichten-Filter