english

Donnerstag, 04 März 2021 08:00

Italien: Aldebaran 2 ist eingetroffen - Infrastrukurdiagnose per Home Office

ald1ald2
Alderan 1.0 und 2.0. Fotos FS News.

Ein neuer Akteur ist auf den italienischen Gleisen angekommen: Es ist "Aldebaran 2.0", der neueste innovative Diagnosewagen von Rete Ferroviaria Italiana (RFI, Gruppo FS), der in der Lage ist, den Zustand der Infrastruktur (Schienen, Stromleitungen, Telekommunikation) zu überwachen und die notwendigen Informationen zu erfassen, um maximale Effizienz und Sicherheit im Netz zu gewährleisten.

Seine Inbetriebnahme ist Teil des Entwicklungs-, Modernisierungs- und kontinuierlichen Verbesserungsprozesses, dem die Zugflotte von RFI ständig unterworfen ist, um mit den technologischen Entwicklungen des Sektors Schritt zu halten. Der mobile Diagnoseservice ermöglicht es, Informationen über den Zustand der Eisenbahninfrastruktur im ganzen Land zu sammeln, was nicht nur die rechtzeitige Identifizierung und Beseitigung von Anomalien ermöglicht, sondern vor allem die Planung der ordentlichen Instandhaltung unterstützt, um die Zeit und die Kosten der Eingriffe zu optimieren.

Die Ankunft von "Aldebaran 2.0" ist Teil des im RFI-Geschäftsplan aufgeführten umfassenderen Projekts zur Erneuerung der Diagnoseflotte, das eine geplante Gesamtinvestition von rund 585 Mio. EUR vorsieht. Geplant sind außerdem die Modernisierung von Diamante 2.0 und Aiace 2.0, die Lieferung von fünf neuen bimodalen Diagnosezügen, die Lieferung von fünfzehn neuen bimodalen Diagnosewagen, der Bau von drei K12-Diagnosewagen und die Lieferung von sieben neuen Zuggarnituren für die schieneninterne Prüfung mittels Ultraschallmessung und Tunneldiagnose.

Aldebaran verdankt seinen Namen dem gleichnamigen orangefarbenen Riesenstern, der zum Sternbild Stier gehört und seit jeher als Glücksbringer und Bringer von Reichtum und Ehren gilt.

Die Nummerierung 2.0 hingegen ergibt sich aus der technologischen Entwicklung, die mit der Einführung von Diagnosesystemen der zweiten Generation eingeleitet wurde, die es nicht nur ermöglicht haben, Aldebaran 2.0 mit den modernsten Erkennungssystemen auszustatten, sondern die auch unter Berücksichtigung des Pandemiekontextes hergestellt wurden und folglich die Möglichkeit gewährleisten, dass die Bediener direkt von zu Hause aus per Computer in Echtzeit auf die vom Wagen durchgeführten Messungen zugreifen, sie analysieren, validieren und dann die Ergebnisse an ihre Kollegen in der Wartungsabteilung weiterleiten können. Nach einer Reihe von Testfahrten sollen im April die ersten Einsätze starten.

WKZ, Quelle FS Italiane

Zurück

Nachrichten-Filter