english

Montag, 04 Dezember 2017 14:02

Frankreich: Neustart nach Erweiterung der Stellwerks-Software führte zu Stillstand am Bahnhof Montparnasse

Die französische Verkehrsministerin Elisabeth Borne hat heute morgen Patrick Jeantet, den Präsidenten und Generaldirektor des Infrastrukturverwalters SNCF Réseau empfangen, um die Verkehrsunterbrechung am Sonntag am Bahnhof Montparnasse zu besprechen, die durch eine Computerstörung an einem Stellwerk verursacht wurde. Die Ministerin betonte, dass die sofortige Umsetzung eines Ersatzplans, insbesondere am Bahnhof Austerlitz, die Auswirkungen auf die Reisenden gegenüber dem Vorfall im Juli verringert habe.

Gilles Dansart, Transportjournalist des Fachbriefs Mobilettre, war am Montag zu Gast bei Le Grand Matin Sud Radio, um über den Vorfall zu sprechen. "Es ist wieder ein beispielloses Versagen, das in keiner Weise an das Durcheinander im August erinnert, das auf einen schwer erkennbaren mechanischen Fehler zurückzuführen war (eine defekte Isolierung). Diesmal ist es ein Fehler, der Ihnen oder mir auf unseren Computern auch passieren kann. Das ist umso weniger verständlich, als die Sicherheit im Schienenverkehr und deren Geräte normalerweise zu 100% garantiert sein sollen", sagt er.

Sicher ist laut Gilles Dansart, das der Fehler auftrat, als ein neues System zur Erhöhung der Zahl der TGV-Züge pro Stunde in Betrieb genommen werden sollte. "Es ist ziemlich paradox: Wir haben darauf bestanden, dass es mehr TGV-Züge pro Stunde geben sollte, und das Sytem stürzt ab, als es eingerichtet wurde ... Nichts konnte verkehren, weil nicht mehr alle Sicherheitsbedingungen erfüllt waren. Diese Art der Panne ist im französischen Schienennetz noch recht neu."

Das neue System ist trotz vorgesehener Sicherheitsmaßnahmen in dem Moment abgestützt, als die Signalisierungssoftware in Echtzeit neu gestartet werden sollte. Dansart nannte dies "ziemlich beunruhigend, denn normalerweise sind Bahnsysteme nicht so anfällig wie Ihr Computer oder meiner".

Angesichts dieser Notsituation hat die SNCF den radikalen Beschluss gefasst, den gesamten Bahnhof vorübergehend zu schließen. Damit war alles klar und es gab keine Informationsverwirrung für die Reisenden.

WKZ, Quelle Sud Radio, Verkehrsministerium

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 04 Dezember 2017 14:11

Nachrichten-Filter