english

Freitag, 05 März 2021 12:42

Großbritannien: Ursache für die Entgleisung von Eastleigh war mangelnde Instandhaltung der Gleise

raib2raib4
Fotos RAIB.

Am 28.01.2020 war in Eastleigh (südwestlich London) ein Güterzug mit einer Lokomotive von Freightliner entgleist. Die Untersuchungsbehörde Rail Accident Investigation Branch (RAIB) hat jetzt ihren Abschlussbericht zu diesem Unfall vorgelegt. Darin werden die Ursachen der Entgleisung erläutert.

raib3

Einige der Befestigungen, die die Schienen auf den Schwellen halten, waren bereits vor der Durchfahrt des Zuges gebrochen. Dadurch konnte sich eine der Schienen unter dem Zug nach außen bewegen, wodurch weitere Befestigungen brachen und die Räder der Lokomotive in die Schiene fielen, während sie sich weiter nach außen bewegte. Die Konstruktion der Befestigungen machte sie anfälliger für diese Art von Versagen, insbesondere wenn sie hohen Seitenkräften ausgesetzt waren, was an diesen Stellen aufgrund der Gleisgeometrie vor Ort und der Kurvencharakteristik der Lokomotive gegeben war. Das örtliche Gleisinstandhaltungsteam hatte vor der Entgleisung keine relevanten Fehler identifiziert, da die Befestigungen unter der Oberfläche der Betonschwellen gebrochen waren und diese Ausfälle bei visuellen Inspektionen nicht erkannt werden konnten.

Trotz früherer Fehler ähnlicher Art an anderen Orten hatte der Infrastrukturbetreiber Network Rail kein effektives Inspektionssystem entwickelt, um solche Ausfälle zu erkennen. Messungen der Gleisgeometrie der Weichen hatten zudem keinen Hinweis auf eine Verschlechterung des Gleisbefestigungssystems ergeben.

RAIB hält fest, dass die Instandhaltungsabteilung von Network Rail in Eastleigh die erforderliche Wartung der Gleise an dieser Stelle nicht ausreichend betrieben hat.

Als Ergebnis der Untersuchungen hat RAIB Network Rail zwei Empfehlungen ausgesprochen. Die erste betrifft die Entwicklung einer Managementstrategie, um das bestehende Risiko des Versagens von Gleisbefestigungssystemen des betroffenen Typs anzugehen. Die zweite betrifft eine Überprüfung der Art und Weise, wie Network Rail die dynamische Spurweite auf Strecken misst, die nicht durch einen Gleismesszug überwacht werden.

Interessanterweise ist das Unglück von Sheffield am 11.11.2020 auf die gleichen oder ähnliche Ursachen zurückzuführen.

Rüdiger Lüders, Quelle RAIB

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 05 März 2021 13:51

Nachrichten-Filter