english

Montag, 08 März 2021 09:00

Griechenland: Steigerung des Containerverkehrs Piräus - Zentraleuropa

In einem Interview zeigte sich Dionysis Boulantzas, Manager bei Ocean Rail Logistics, erfreut über die Geschäftsentwicklung. Ocean Rail Logistics ist eine Tochtergesellschaft der chinesischen COSCO (China Ocean Shipping Company), die Teile des Hafens von Piräus langfristig gepachtet hat, und Miteigentümerin von PEARL (Piraeus Europe Asia Rail Logistics), die ein Sicherheitszertifikat für Güterverkehr in Griechenland besitzt, diesen aber in Griechenland zumindest bisher durch TrainOSE abwickeln lässt.

Ziele sind von Piräus aus Terminals in Skopje, Belgrad, Budapest, Bratislava, Pardubice (bei Prag) und Enns in Österreich (und umgekehrt). Eigentlich sieht für die Verkehre Griechenland - Zentraleurope die Europäische Kommission den "Rail Freight Corridor 7" über Bulgarien und Rumänien vor, wegen der deutlich kürzeren und damit wirtschaftlicheren Strecke nutzt Ocean Rail Logistics die "klassische" Route über Nordmazedonien - Serbien (der inoffizielle Rail Freight Corridor X), unter Inkaufnahme der Überquerung von zwei EU-Außengrenzen. Die Wirtschaftlichkeit spielt eine große Rolle, mögliche Kostensteigerungen könnten eine Verlagerung zur Folge haben.

Nach der Gründung von Ocean Rail Logistics 2017 startete der "Land Sea Express" mit 64 Zügen/Jahr, im Jahr 2020 waren es 1300 Züge, aktuell sind es bedarfsabhängig 31 bis 32 Züge/Woche. Limitierend ist neben der aktuellen Pandämie vor allem der mangelhafte Zustand der Strecken, auch in Griechenland. In naher Zukunft sollen auch Verbindungen nach Bulgarien, Deutschland und Polen angeboten werden.

Prof. Dr. Johannes Schenkel

Zurück

Nachrichten-Filter