english

Mittwoch, 24 März 2021 09:00

Lettland: Rail Baltica entwickelt Transportnachfragemodell der nächsten Generation

rb1rb2
Fotos Rail Baltica.

Das Rail Baltica Joint Venture RB Rail AS hat am 11.03.2021 einen Vertrag mit TRT Trasporti e Territorio für die Implementierung des Rail Baltica Transport Demand Model (DM) unterzeichnet. Das Gesamtbudget dieses Vertrages beträgt 644 000 EUR, und das fertige Modell wird bis Anfang 2022 erwartet.

Das primäre Ziel des Transport Demand Model ist es, die Passagier- und Frachtnachfrage für die Rail Baltica-Infrastruktur für die ersten 30 Jahre des Betriebs zu prognostizieren. Das Modell wird zur Vorhersage der Reisewahl, einschließlich Verkehrsmittel und Streckenführung, der mit der Rail Baltica reisenden Fahrgäste verwendet. Diese Informationen dienen dazu, das Design der Rail Baltica-Infrastruktur und die Betriebsplanung zu kalibrieren und zu finalisieren. Darüber hinaus wird das Modell die Entscheidungsfindung für zahlreiche Rail-Baltica-Aktivitäten unterstützen, darunter Kosten-Nutzen- und sozioökonomische Analysen, Umweltbewertungen, Geschäfts- und Finanzplanung. Die Entwicklung des DM leitet die nächste Phase der Rail Baltica-Planung ein und baut auf den Erkenntnissen und Analysen auf, die im Rahmen der Kosten-Nutzen-Analyse und des Betriebsplans durchgeführt wurden.

Das Modell wird von TRT Trasporti e Territorio geliefert, einem Beratungsunternehmen mit umfangreicher Erfahrung in der Leitung von Verkehrsstudien, einschließlich Nachfragemodellierungen, wie z.B. TRIMODE, dem paneuropäischen multimodalen Verkehrsmodell im Auftrag der Europäischen Kommission. Ihre Partnerschaft mit der in Deutschland führenden Verkehrsmodellierungsberatung PTV CEE Sp. - dem Entwickler von VISUM, einer der weltweit meistgenutzten integrierten Softwareplattformen - garantiert erstklassige Unterstützung für das Rail Baltica-Projekt.

Der Verkehrsökonom des Rail Baltica Joint Ventures RB Rail, Dr. Stefano Manzo, hebt hervor: "Unser Transportnachfragemodell der nächsten Generation - das wir zusammen mit sehr erfahrenen Partnern entwickeln werden - wird nicht nur die kommerzielle und betriebliche Planung von Rail Baltica auf die nächste Stufe heben, sondern soll das Referenzmodell für den gesamten Ostseeraum werden. Als solches wird das Modell so konzipiert sein, dass es auch künftige Funktionserweiterungen zulässt, die das Testen von städtischen, regionalen sowie nationalen Mobilitätsplänen ermöglichen und damit die Vorteile der Konnektivität und der sozioökonomischen Entwicklung, die Rail Baltica für den Ostseeraum und darüber hinaus bringen wird, weiter fördern."

Darüber hinaus wird das Modell die Quantifizierung der wahrscheinlichen Auswirkungen der Rail Baltica-Linie auf die Mobilität in den baltischen Staaten auf mittlere und lange Sicht ermöglichen. Durch die Einbindung relevanter lokaler und regionaler Stakeholder, wie z.B. Infrastrukturbetreiber und Dienstleister anderer Verkehrsträger, Kommunen, NGOs und andere Mitglieder des breiteren Mobilitäts-Ökosystems, wird das Projekt mögliche Synergien des Rail Baltica-Projekts mit den nationalen Mobilitätsplänen fördern. Darüber hinaus wird es die Auswirkungen identifizieren, die nationale und internationale Verkehrs- und Umweltpolitiken auf die zukünftige Leistungsfähigkeit des Rail Baltica-Wirtschaftskorridors haben können.

Besondere Aufmerksamkeit wird den Rail Baltica-Passagierbahnhöfen, sowohl den internationalen als auch den regionalen, und den intermodalen Frachteinrichtungen gewidmet, die detaillierte Passagier- und Frachtströme liefern. Als "lebendes" Modell, das in Zukunft regelmäßig aktualisiert wird, wird das DM helfen, die Größe und den Umfang von Personenbahnhöfen sowie Frachteinrichtungen zu optimieren. Das Modell soll auch wichtige Informationen für zukünftige Geschäftspartner, einschließlich Dienstleistern und Investoren, bereitstellen, die ihre zukünftigen kommerziellen Engagements in Rail Baltica in Betracht ziehen.

WKZ, Quelle Rail Baltica

Zurück

Nachrichten-Filter