english

Donnerstag, 07 Dezember 2017 07:20

Großbritannien: Größter Anstieg der Fahrpreise seit fünf Jahren

Am Dienstag (05.12.17) verkündete die Rail Delivery Group als Vertreter der britischen Bahnindustrie die neuen Tarife für das Jahr 2018. Ab dem 2. Januar 2018 werden die Fahrpreise in Großbritannien im Durchschnitt um 3,4% steigen und damit unter dem reglementierten Preisanstieg (3,6% im Juli) und der aktuellen Inflationsrate (4% im Oktober) liegen. Es handelt sich aber um den höchsten Preisanstieg seit fünf Jahren, und dass zu einer Zeit, in der die Reallöhne seit 2016 wieder sinken.

Allerdings fallen die Preissteigerungen nicht einheitlich aus. Northern, das von Arriva betrieben wird, erhöht die Preise insgesamt um 4,7 %, während die Preise für TransPennine Express um 4,6 % steigen werden.

Während die Rail Delivery Group einräumt, dass es sich um einen "signifikanten" Anstieg handelt, gibt sie aber zu bedenken, dass mehr als 97% des Fahrpreises wieder in die Verbesserung und den Betrieb der Bahn fließen.

Die Gewerkschaften bezeichneten die Preissteigerungen dagegen als "einen weiteren Schlag ins Gesicht" der Passagiere, die die höchsten Tarife in Europa zu bezahlen hätten. Der Generalsekretär der Gewerkschaft Rail, Maritime and Transport (RMT), Mick Cash, sagte: "Die privaten Bahngesellschaften werden sich auf dem Weg zur Bank ins Fäustchen lachen."

Paul Plummer, Chief Executive der Rail Delivery Group, sagte gegenüber der BBC: "Wir sind uns des Drucks auf die Menschen und den Zustand der Wirtschaft sehr wohl bewusst und stellen sicher, dass alles, was wir tun, darauf abzielt, das Angebot zu verbessern, zu verändern und bestmöglich zu nutzen.

Nach Zahlen, die die Regulierungsbehörde ORR im Oktober veröffentlicht hatte, wurden der Eisenbahnindustrie im Zeitraum 2016-17 insgesamt 4,2 Mrd. GBP zur Verfügung gestellt wurden - ein Rückgang von fast 13% gegenüber dem Vorjahr unter Berücksichtigung der Inflationsrate. Die Rail Delivery Group teilte mit, dass die privaten Investitionen in die Schiene 2016-17 einen Rekord von 925 Mio. GBP erreicht haben. Von einem Defizit der Eisenbahn von 2 Mrd. GPB in den Jahren 1997-1998, das vom Steuerzahler getragen wurde, sei man jetzt zu einem Überschuss von 200 Mio. GBP gelangt.

WKZ, Quelle Rail Delivery Group. Guardian, BBC

Zurück

Nachrichten-Filter