english

Freitag, 30 April 2021 10:00

Russland: Maersk startet einen neuen transkontinentalen Service zwischen dem Japanischen und Schwarzen Meer

maersk
Foto Maersk.

Der erste Containerzug im Rahmen des Maersk AE77-Dienstes ist am 22.04.2021 vom Hafen Vostočnyj (Vostóčnyj port, Primorskij kraj, am japanischen Meer) über das Netz der Russischen Eisenbahn nach Novorossijsk (Krasnodarskij kraj, am Schwarzen Meer) abgefahren.

Container mit Ladungen aus China, Korea und Japan werden die Transsibirische Eisenbahn passieren und nach der Anlieferung in Novorossijsk zu verschiedenen Häfen in der Schwarzmeerregion und im östlichen Mittelmeer geleitet werden. Um der gestiegenen Nachfrage nach transkontinentalen Transporten gerecht zu werden, setzt Maersk im April ein weiteres Schiff auf der Seestrecke Busan (Südkorea) - Vostočnyj ein.

Die Transitzeit auf russischem Territorium beträgt 12 Tage, während die Durchlaufzeit von AE77 auf den Hauptrouten 25-30 Tage betragen wird. Es ist geplant, dass der Transport auf dieser Strecke wöchentlich durchgeführt wird.

Wir erinnern uns: In der vergangenen Woche haben die Unternehmen die Frequenz der Containerzüge auf der Linie AE19 für den Transitverkehr zwischen Asien und Europa über die Häfen Vostochny und St. Petersburg deutlich erhöht.

"Wir entwickeln mit unseren Partnern weiterhin bequeme und damit kundengerechte Dienstleistungen in der Kommunikation zwischen Europa und Asien, die sich durch die Schnelligkeit der Lieferung, die Einhaltung des Fahrplans und den wettbewerbsfähigen Preis auszeichnen", betonte Alexey Shilo, stellvertretender Generaldirektor der Russischen Eisenbahnen.

"Der Start der neuen AE77-Route ist ein wichtiger Meilenstein bei der Ausweitung des transkontinentalen Transports durch Russland mit Hilfe von See- und Schienentransport. AE77 wird den Kunden im Schwarzmeer- und Mittelmeerraum eine ausgezeichnete und bewährte Alternative bieten - feste Lieferzeiten und maximale Flexibilität bei der Wahl der besten Logistiklösung", so Zsolt Katona, Generaldirektor von Maersk Eastern Europe.

WKZ, Quelle RŽD

Zurück

Nachrichten-Filter