english

Mittwoch, 05 Mai 2021 14:06

Polen: Polregio kauft zwei SA106 zum Schnäppchenpreis

Polregio Sp. z o.o. hat im Amtsblatt der Europäischen Union die Lieferung von 2 Schienenbussen der Serie SA106 mit den Nummern 007 und 015 durch die Woiwodschaft Warmińsko-Mazurskie (Ermland und Masuren) bekannt gegeben (2021/S 086-223576).

Es handelt sich um einen "Kauf zu einem Schnäppchenpreis unter Ausnutzung besonders günstiger Umstände, die innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums auftreten, zu einem Preis, der deutlich unter den normalen Marktpreisen liegt".

Die Woiwodschaft Warmińsko-Mazurskie hatte den Verkauf von zwei Schienenbussen der Serie SA106 mit Abgabe von Angeboten bis zum 9. April 2021 ausgeschrieben. Dabei lag der Angebotspreis deutlich unter dem Marktpreis der Fahrzeuge, für die Polregio ein Gutachten eingeholt hat, aus dem hervorgeht, dass ihr Marktwert 3 825 600 PLN beträgt, während der empfohlene maximale Angebotspreis 2 925 000 PLN betrug, was 76,5 % des Marktpreises entspricht. Der Einsatz der erhaltenen Schienenbusse ist in den Werken Podlaskie, Wielkopolskie oder Pomorskie möglich:

1) Der Bereich Podlaski (Podlachien) verfügt derzeit über 11 Schienenbusse, die von Podlaski UM geleast wurden, und 2 Dieselfahrzeuge von SKPL. Die Tatsache, die für die Zuteilung eines Fahrzeugs spricht, ist die Möglichkeit, ein Einheitsfahrzeug zu betreiben und von weiteren Leasingverträgen für Fahrzeuge von SKPL zurückzutreten;

2) Die Zuordnung eines Fahrzeugs zum Bereich Wielkopolski (Großpolen) würde die Realisierung der Verbindungen Krzyż - Piła im Falle von Defekten der SA108 ermöglichen. Zurzeit besteht die Reserve aus einer Lokomotive mit DBme-Wagen;

3) Die Zuordnung eines Fahrzeugs zum Bereich Pomorski (Pommern) würde die Probleme mit dem rollenden Material verringern, insbesondere während der Ferienzeit, wenn erhöhte Fahrgastströme zu verzeichnen sind. Der Betrieb von Diensten mit einer Kombination aus SA106 + 120A-Wagen ermöglicht die Beförderung einer größeren Anzahl von Fahrgästen und bietet die Möglichkeit, aus dem Leasing des Fahrzeugs/der Fahrzeuge von SKPL auszusteigen.

Der Kauf der oben genannten Fahrzeuge wird den Fuhrpark des Unternehmens vergrößern, die Kosten für Leasing und die Abhängigkeit von anderen Vertragspartnern verringern. Darüber hinaus wird im Falle eines langfristigen Fahrzeugausfalls aufgrund von Reparaturen oder Überholungen das Risiko reduziert, einen Ersatzverkehr mit Bussen aufnehmen zu müssen, was mit der Generierung zusätzlicher Kosten und Vertragsstrafen verbunden wäre und sich negativ auf das Image des Unternehmens auswirken würde.

Quelle EU-Amtsblatt

Zurück

Nachrichten-Filter