english

Montag, 11 Dezember 2017 12:38

Österreich: Seit Sonntag knapp 2 Millionen Zugkilometer und 33.000 Sitzplätze im VOR-Angebot mehr

vor

Mit 10. Dezember 2017 wurden die Bus- und Bahnfahrpläne in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland umgestellt. Der öffentliche Verkehr erfährt damit einen weiteren massiven Ausbau: Nachdem bereits mit der Taktverdichtung auf der S7 Richtung Flughafen Wien im September die erste Stufe umgesetzt wurde, ist gestern der nächste Schritt des heurigen Öffi-Ausbauprogramms erfolgt.

Konkret wurde das Bahnangebot in den drei Bundesländern um 2 Millionen Zugkilometer auf dann insgesamt rund 37 Millionen Zugkilometer und 65 Millionen Buskilometer jährlich ausgeweitet. Damit kann VOR im Auftrag der Länder rund 33.000 zusätzliche Sitzplätze anbieten. Wien, Niederösterreich und das Burgenland investieren mit diesem Paket zusätzlich 15 Millionen Euro jährlich. Hand in Hand mit den aktuellen Verbesserungen im Bahnverkehr wurden die Regionalbusfahrpläne im VOR adaptiert. Alle Verbindungen sind in die Routing-Services des VOR eingepflegt.

Investitionen in Millionenhöhe durch die Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland werden durch den VOR in deutlich mehr und bessere Verbindungen für die Fahrgäste umgesetzt. „Zum Beispiel können wir die schnellen REX-Verbindungen von Amstetten über St. Pölten, Bahnhof Tullnerfeld, Hütteldorf bis nach Wien Westbahnhof künftig ganztags im Stundentakt anbieten – auch am Wochenende und ohne Taktlücken!“, so VOR-Geschäftsführer Wolfgang Schroll. Allein diese Maßnahme bringt rund 2.500 zusätzliche Sitzplätze pro Tag. Auch an anderen Öffi-Hotspots wie der Franz-Josefs-Bahn (Wien – Gmünd), der S40 auf der Strecke Wien – Tulln – Bhf. Tullnerfeld, Ostbahn (Wien – Bruck/Leitha – Parndorf – Neusiedl – Bratislava etc.) oder S2/Laaer Ostbahn (Wien – Mistelbach – Laa/Thaya) wurden umfangreiche Verbesserungen umgesetzt. Um weiterhin reibungslose Umstiege gewährleisten zu können, werden die VOR-Regionalbusse an das neue Bahnangebot angepasst. Zudem wurde der aktuelle Fahrplanwechsel zum Anlass genommen, um Verbesserungen bei einzelnen Busverbindungen umzusetzen. „Die Angebotsverdoppelung auf der S40 zwischen Wien Franz-Josefs-Bahnhof und Kritzendorf auf vier Züge pro Stunde zu besonders nachgefragten Zeiten bringt bereits knapp 7.000 zusätzliche Sitzplätze für unsere Fahrgäste“, so VOR-Geschäftsführer Thomas Bohrn.

Pressemeldung VOR

Zurück

Nachrichten-Filter