english

Montag, 10 Mai 2021 10:40

Spanien: SNCF OUIGO startet ihren ersten Hochgeschwindigkeitsverkehr in Spanien

sncf k1ouigo1
Fotos SNCF, ADIF.

Am 07.05.2021 hat die SNCF den Hochgeschwindigkeitsverkehr zwischen Madrid und Barcelona mit ihrem Doppelstockzug OUIGO eingeweiht. Der kommerzielle Betrieb wurde am 10.05.2021 mit fünf täglichen Hin- und Rückfahrten gestartet.

sncf k2ouigo4
sncf k4ouigo2

OUIGO, der neue Betreiber der Hochgeschwindigkeitsstrecke, hat seine erste Fahrt auf den spanischen Schienen zwischen Madrid und Barcelona unternommen. An der Einweihung nahmen mehrere Persönlichkeiten teil, darunter Pedro Saura, Staatssekretär im spanischen Ministerium für Verkehr, Mobilität und städtische Agenda (Mitma), Isabel Pardo de Vera, Präsidentin von Adif, Christophe Fanichet, CEO von SNCF Voyageurs, Hélène Valenzuela, Geschäftsführerin von OUIGO España, und Alain Krakovitch, Direktor von Voyages SNCF. Mit dieser neuen Etappe macht dieses Pionierprojekt in Spanien die Liberalisierung des Schienenverkehrs im Lande zur Realität.

Am Freitag fand eine Präsentation am Bahnhof Madrid-Atocha statt, bei der mehrere Behörden und Vertreter unter strikter Einhaltung von Gesundheitsmaßnahmen sprachen. "Es erfüllt SNCF Voyageurs mit großem Stolz, Teil dieses für Spanien wichtigen Moments zu sein und als erster Betreiber die Öffnung des Hochgeschwindigkeitsmarktes zu verwirklichen, indem wir ihn für alle zugänglich machen", erklärt Christophe Fanichet. Anschließend konnten alle Teilnehmer bei einer Fahrt nach Barcelona-Sants das Reisevergnügen an Bord des OUIGO-Doppelstockzuges erleben.

Nach acht Jahren Betrieb in Frankreich ist OUIGO dort zweifelsohne ein Erfolg, dank seiner günstigen Tarife, seines einfachen und digitalen Einkaufssystems und der mit der Marke verbundenen Werte der Einfachheit und Freundlichkeit. "Für dieses Projekt haben wir das Beste aus unserem SNCF-Know-how mobilisiert. Ouigo Spanien ist kein Copy and Paste des französischen Angebots, sondern entspricht den Erwartungen der Spanier", erklärt Alain Krakovitch.

OUIGO wird nun ab Montag, den 10. Mai, regelmäßige Dienste auf der Strecke Madrid - Barcelona mit Halt in Zaragoza und Tarragona und einer täglichen Kapazität von 5.000 Plätzen anbieten. Nach mehr als drei Jahrzehnten, in denen die nationalen Hochgeschwindigkeitsstrecken alleine von Renfe betrieben wurden, ist OUIGO mit einer eigenen kommerziellen Organisation in den spanischen Markt eingetreten, was bereits in wenigen Monaten zur Entwicklung seiner Popularität beigetragen hat: In der Tat konnte das Unternehmen zu bestimmten Zeiten bis zu 1.000 Fahrkarten pro Stunde verkaufen und bietet Hochgeschwindigkeitsreisen zu Preisen ab nur 9 EUR an.

OUIGO bietet fünf tägliche Hin- und Rückfahrten von Madrid nach Barcelona in nur 2 Stunden und 30 Minuten und bietet Services wie OUIBAR-Catering. Das Personal ist jederzeit verfügbar, um sich um die Fahrgäste zu kümmern und ihren Komfort zu gewährleisten. Das Unternehmen plant außerdem, seine Entwicklung in Spanien fortzusetzen und auf zukünftigen Strecken nach Valencia, Alicante, Cordoba, Sevilla und Malaga bis zu 30.000 Sitze pro Tag und Fahrtzeiten von weniger als 2,5 Stunden anzubieten.

OUIGO-Tickets sind alle personalisierbar, mit einem Grundpreis, der ein Stück Handgepäck sowie ein Stück Kabinengepäck beinhaltet und der Möglichkeit, den Begünstigten des Tickets bis zu einem Tag vor Abflug zu ändern. Darüber hinaus können Fahrgäste für einen Aufpreis von 9 EUR die Option OUIGO PLUS erwerben, die ein Unterhaltungspaket, genannt OUIFUN, und zusätzliche Annehmlichkeiten beinhaltet. Der Verkauf von Tickets erfolgt über die Website www.ouigo.com/es und über die OUIGO-App.

OUIGO wird 1.300 direkte und indirekte Arbeitsplätze in Spanien schaffen, darunter Lokführer, Crew-Mitglieder, Catering-Personal und Reinigungskräfte. Das Unternehmen bietet 98 % seiner Mitarbeiter unbefristete Arbeitsverträge sowie hochwertige Weiterbildungen. Besonderes Augenmerk wird in allen Bereichen auf digitale Berufe gelegt, mit Spitzenqualifikationen wie Data Scientists, Webdesigner und Fachingenieure. Darüber hinaus verfolgt das Unternehmen eine Politik der Vielfalt und Integration mit einem Frauenanteil von 43 % in einem Sektor, in dem Frauen im Allgemeinen 2 bis 15 % der Arbeitsplätze besetzen.

Die Renfe wird den Betrieb ihres Low-Cost-Zuges Avlo am 23.06.2021 auf demselben Korridor im spanischen Nordwesten aufnehmen.

WKZ, Quelle SNCF

Zurück

Nachrichten-Filter