english

Dienstag, 18 Mai 2021 08:00

Russland: RŽD rüstet Lokomotiven des Ostpolygons mit "virtueller Kupplung" zum synchronen Fahren von Güterzügen aus

rzd2virtkup
Fotos RŽD.

Der wissenschaftlich-technische Rat der Russischen Eisenbahnen RŽD unter dem Vorsitz von Oleg Belozërov, Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, hat die Perspektiven für die Implementierung von Technologien zur Intervallsteuerung des Zugverkehrs auf dem Ostpolygon betrachtet.

Der Firmenchef betonte, dass neben dem Bau und der Modernisierung der Infrastruktur die Aufgabe der Erhöhung der Tragfähigkeit der Eisenbahn im östlichen Teil des Landes mit Hilfe von innovativen Technologien zur Organisation des Transports gelöst werden soll. Dazu gehört die Technologie der "virtuellen Kupplung", die den synchronen Verkehr zweier hintereinander fahrender Güterzüge mit minimalem zulässigem Abstand zueinander sicherstellt. In diesem Fall erfolgt die Koordination der Fahrweisen der Lokomotiven über einen geschützten digitalen Funkkanal. Derzeit sind bereits über 300 Lokomotiven, die in der Region Ost im Einsatz sind, mit "virtuellen Kupplungssystemen" ausgestattet. Bis zum Ende des Jahres wird sich ihre Zahl auf 630 Einheiten erhöhen.

So wurden im Rahmen der Technologieerprobung auf dem Abschnitt zwischen Karymskoe (Gebiet Transbaikalien) und  Nahodka (Gebiet Primorje) seit Oktober 2020 bereits über 1,2 Tausend Testfahrten organisiert und es wurde bewiesen, dass hier Güterzüge im Abstand von 6-8 Minuten passieren können. Der nächste Schritt in der Entwicklung der Technologie wird das Fahren von Gruppen von bis zu 5 Zügen im Modus "virtuelle Kupplung" sein.

Eine weitere Lösung zur Erhöhung der Beförderungskapazität ist die Implementierung einer Intervallsteuerungstechnologie, die auf einem automatischen Stellwerk mit beweglichen Blockabschnitten basiert, d. h. eine virtuelle Ampel wird auf dem letzten Wagen des Zuges platziert und ermöglicht dem dahinter fahrenden Zug, einen sicheren Abstand zu halten. Die Technologie ermöglicht es, die Intervalle der aufeinanderfolgenden Züge zu reduzieren und dadurch mehr Züge zu fahren.

Die technologischen Innovationen ermöglichen eine effektive Nutzung der Infrastrukturkapazitäten, auch während der Reparaturarbeiten, wenn die Züge auf einem der Gleise der Strecke abgestellt werden, und gemäß der Entscheidung des wissenschaftlich-technischen Rates werden sie schrittweise auf den Abschnitten des Ostpolygons eingeführt.

WKZ, Quelle RŽD

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 18 Mai 2021 08:21

Nachrichten-Filter