english

Mittwoch, 19 Mai 2021 08:00

Slowakei: Projektdokumentation Modernisierung (Marchegg) - Devínska Nová Ves vergeben

dev1deb2
Fotos BSK / Michal Feik.

Am 05.05.2021, haben die Slowakischen Eisenbahnen (ŽSR) in Anwesenheit des Ministers für Verkehr und Bauwesen der Slowakischen Republik Andrej Doležal einen Vertrag über die Bearbeitung der Projektdokumentation für das Projekt "ŽSR, Komplexe Rekonstruktion des Brückenobjekts bei km 37,910 der Strecke (Marchegg) - Devínska Nová Ves" unterzeichnet.

Der Auftragnehmer der Projektdokumentation ist Reming Consult a.s. aus Bratislava. Der Auftragswert beträgt 427 650 EUR. Die Durchführung der Projekte wird aus dem OPII, Prioritätsachse 1, finanziert

Der Grund für die vorgeschlagene Rekonstruktion des Streckengleises Nr. 1 im Abschnitt Devínska Nová Ves št. hr. – ŽST Devínska Nová Ves, einschließlich der Kunstbauten, soll die Sicherheit und Flüssigkeit des Eisenbahnverkehrs verbessern und die gegenwärtigen Betriebseinschränkungen, die aus dem unbefriedigenden Zustand des massiven - bogenförmigen Teils der Eisenbahnbrücke bei km 37,910 resultieren, beseitigen.

"Die Elektrifizierung der Strecke von Devínská Nová Ves bis zur Grenze mit Österreich, einschließlich der Modernisierung der Grenzbrücke, bedeutet eine direkte und schnellste Zugverbindung für tausende slowakische Bürger, die nach Wien und weiter in die Welt reisen. Er ist Teil eines Korridors zum Hauptbahnhof in Bratislava, an dem Schnellzüge aus der ganzen Slowakei ankommen. Über dieses Projekt wird schon seit vielen Jahren geredet und jetzt ist es wirklich an der Zeit zu handeln, denn unsere österreichischen Nachbarn sind bereits in der Endphase der Modernisierung ihres Streckenabschnitts von Wien bis zur Grenze", sagte Andrej Doležal, Minister für Verkehr und Bauwesen der Slowakischen Republik.

Das Projekt beinhaltet vor allem eine umfassende Rekonstruktion der Brücke - ihres massiven Bogenteils, der Tragkonstruktionen (Bögen) und der Sanierung des Unterbaus. Das ursprüngliche architektonische Erscheinungsbild der Brücke, d. h. die gemauerten Bögen, Steinkacheln und Pfeiler sowie die Brückenwiderlager, müssen erhalten bleiben. Der Bau muss die Einhaltung der Anforderungen für die Elektrifizierung der Strecke beinhalten und auch die Anforderungen der ÖBB aus der Modernisierung und Zweigleisigkeit der Strecke auf österreichischem Gebiet mit einer voraussichtlichen Geschwindigkeit von 200 km/h und auf dem Stahlteil der Brücke 140 km/h so weit wie möglich berücksichtigen.

Gegenstand des Projektvertrags ist die Vorbereitung und Einreichung der Anmeldung der geplanten Tätigkeit gemäß Gesetz 24/2006, die Lieferung der Bauplanungsdokumentation, die Vorbereitung und Lieferung der Projektdokumentation für die Baugenehmigung im Detail, die Sicherstellung der Baugenehmigungen für die Durchführung des Baus und ggf. die Regelung des Eigentumsrechts.

Die Frist für die Bearbeitung der Projektdokumentation ist so festgelegt, dass die Realisierung des Projekts der komplexen Rekonstruktion der Brücke innerhalb der erwarteten Frist 12/2023 abgeschlossen wird.

Gleichzeitig mit der Realisierung der Brücke wird das Projekt der Elektrifizierung der betreffenden Strecke realisiert, für das die Projektdokumentation bereits bearbeitet wurde. Die Zweigleisigkeit der Strecke Devínska Nová Ves - Marchegg ist nicht Gegenstand einer der Konstruktionen. Eine Machbarkeitsstudie für die Zweigleisigkeit der betreffenden Strecke ist geplant.

WKZ, Quelle ŽSR, Bratislavský samosprávny kraj (BSK)

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 19 Mai 2021 08:24

Nachrichten-Filter