english

Dienstag, 25 Mai 2021 09:00

Finnland: Staat und Kommunen einigen sich auf die Gründung einer Projektgesellschaft zur Ostbahn (Itärada)

fil
Foto Infrastrukturministerium.

Staatliche und kommunale Vertreter haben sich am 21.05.2021 auf die Gründung einer Projektgesellschaft geeinigt, die die Ostbahn (Itärada) vorantreiben soll. Die Itärada-Projektgesellschaft wäre für die Planung und Finanzierung des Eisenbahnprojekts Lentorata - Porvoo - Kouvola bis zur Baureife verantwortlich.

isk1
Grafik Etelä-Karjalan liitto.

"Es ist hervorragend, dass die Städte und Gemeinden schnell eine gemeinsame Basis untereinander und mit dem Staat gefunden haben. Mit den drei Bahngesellschaften und vielen anderen gemeinsamen Projekten haben wir eine dauerhafte Praxis der Zusammenarbeit zwischen den Regionen und dem Staat geschaffen. Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, die Vitalität und die Zukunftsperspektiven Ostfinnlands zu stärken", sagte der Minister für Verkehr und Kommunikation Timo Harakka.

"Die Verhandlungen über die Projektgesellschaft verliefen unter der Leitung des Ministeriums für Verkehr und Kommunikation sehr gut. Die Erfahrungen aus bereits gegründeten Projektgesellschaften, die konstruktive Zusammenarbeit zwischen den Verhandlungspartnern und ein gemeinsames Ziel ermöglichten einen schnellen und erfolgreichen Verlauf der Verhandlungen über die Itärada-Projektgesellschaft", so Petteri Portaankorva, Entwicklungsdirektor der Stadt Kouvola.

"Im Laufe des Prozesses schlossen sich weitere Gemeinden den Verhandlungen an. Es ist wirklich großartig, dass eine so große und regional übergreifende Gruppe die Wichtigkeit des Projekts erkannt hat und mitmacht. Die Gemeinden haben einen starken gemeinsamen Willen, die Zugänglichkeit und Vitalität in Ostfinnland zu fördern", so Jarmo Pirhonen, Bürgermeister von Kuopio.

"Die Ostbahn würde Porvoo als neue Bahnstadt an das Schienennetz anschließen und das Wachstumspotenzial der Stadt als Drehscheibe für Ost-Uusimaa stärken. Schnelle Verbindungen nach Helsinki und Vantaa würden Porvoo und das östliche Uusimaa stärker als bisher an die Entwicklung der Metropolregion und des Arbeitsgebietes anbinden", sagt Jukka-Pekka Ujula, Bürgermeister von Porvoo.

Neben dem Staat sind 25 Städte und Gemeinden an dem Projektunternehmen beteiligt

Die Verhandlungen über den Gesellschaftervertrag wurden im März 2021 unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Verkehr und Kommunikation aufgenommen, um die Projektgesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Staat und den Gemeinden zu gründen. Zum Verhandlungsteam gehören neben dem Ministerium für Verkehr und Kommunikation auch die Kommunen, das Finanzministerium und die Finnische Infrastrukturbehörde Väylävirasto. Die von den Parteien benannten Verhandlungsführer bestätigen, dass sie eine Einigung über den Inhalt des Gesellschaftervertrages und die Gründung der Projektgesellschaft erzielt haben.

Die endgültige Genehmigung des Gesellschaftervertrages und die Gründung der Projektgesellschaft erfordern noch die Entscheidungen des Staates und der Gemeinden in ihren jeweiligen Entscheidungsgremien. Für den Staat wird die Angelegenheit vom Ministerkomitee für Wirtschaftspolitik und dem Generalrat des Staates diskutiert. Das Parlament würde jedoch über den finanziellen Beitrag des Staates und die Verwendung des Budgets für die Kapitalisierung der Projektgesellschaft entscheiden.

Nach derzeitigem Stand würden neben dem Land insgesamt 25 Städte und Gemeinden an der Projektgesellschaft beteiligt sein.

Ausbau der Verbindungen in den Osten

Die Projektgesellschaft wird gegründet, um die Planung einer Bahnverbindung zwischen Lentorada und Kouvola voranzutreiben. Die Bahnstrecke Helsinki - Kouvola ist eine der wichtigsten Bahnverbindungen in Finnland und der Bedarf für ihren Ausbau wurde in großem Umfang erkannt. Die Bahnverbindung Lentorata - Porvoo - Kouvola würde die Verbindung zwischen Helsinki und Kouvola verkürzen und damit auch die Verbindungen zwischen Helsinki und Joensuu sowie Helsinki und Kuopio.

Die Strecke würde einen schnelleren Fernverkehr von Helsinki und dem Flughafen Helsinki-Vantaa nach Savo und Karelien ermöglichen, die Bahnverbindung von Helsinki nach Sankt-Peterburg verkürzen und Porvoo als komplett neue Stadt in das Bahnnetz einbinden.

Die Projektgesellschaft wäre auch für die Erkundung möglicher Verkehrsmuster verantwortlich.

Die Planungskosten für die Oststrecke wurden auf 79 Mio. EUR und die Baukosten auf rund 1,7 Mrd. EUR geschätzt. In den laufenden Verhandlungen wurde die Planung bis zur Baureife vereinbart, für den Übergang in die Bauphase sind weitere Verhandlungen erforderlich.

Die Gesellschaft würde so schnell wie möglich gegründet werden, nachdem die notwendigen Entscheidungen getroffen und die Gesellschaftervereinbarungen unterzeichnet worden sind.

In Übereinstimmung mit der früheren Entscheidung des Wirtschaftspolitischen Ausschusses schließt die Politik der Itärada-Projektgesellschaft die Entwicklung anderer östlicher Verkehrsverbindungen in der Zukunft nicht aus. Das Ministerium für Verkehr und Kommunikation hat die finnische Agentur für Verkehr und Kommunikation beauftragt, eine Studie über die Entwicklung des Verkehrs und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft in Ost-Uusimaa und Südostfinnland durchzuführen.

WKZ, Quelle Ministerium für Verkehr und Kommunikation

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 24 Mai 2021 19:51

Nachrichten-Filter