english

Mittwoch, 26 Mai 2021 09:30

Spanien: Jetzt oder Nie - 1,5 Mrd. EUR für die Güterverlagerung auf die Bahn

Das Ministerium für Verkehr, Mobilität und urbane Agenda (Mitma) wird im Rahmen des Konjunktur- und Resilienzmechanismus (Mecanismo de Recuperación y Resiliencia, RM) rund 1,5 Mrd. EUR investieren, um die Revolution in der Logistik anzugehen und die Verlagerung von der Straße auf die Schiene im Landgüterverkehr zu fördern. Derzeit wird auf der Schiene gemessen an den Nettotonnenkilometern gerade einmal einen Marktanteil von 4 % befördert.

Die Strategie, die im Plan für Wiederherstellung, Transformation und Widerstandsfähigkeit (Plan de Recuperación, Transformación y Resiliencia, PRTR) enthalten ist, ist Teil der Initiative Mercancías 30, deren Ziel es ist, den Einfluss des Zuges im Güterverkehr bis 2030 auf 10 % des Modalanteils zu erhöhen.

"Es ist ein ehrgeiziges Ziel, aber ich denke, es ist realistisch. Es gab in der Vergangenheit bereits Versuche, aber jetzt ist es an der Zeit, es zu verwirklichen. Wir haben die Möglichkeit, die Fähigkeit und die Verpflichtung, diese Situation zu überwinden. Jetzt oder nie", sagte Sergio Vázquez Torrón, Generalsekretär von Infrastructures, während der Eröffnung der von elEconomista organisierten Business-Konferenz für Transport, Mobilität und Logistik.

Vázquez spezifizierte, dass von den 1,5 Mrd. EUR fast 1 Mrd. verwendet werden, um die Effizienz des Transport- und Verteilungssystems von Gütern zu steigern, durch die Förderung der Intermodalität und die Modernisierung und Verbesserung der Verteilerknoten, mit Schwerpunkt auf dem Eisenbahnsystem, die eine vorherrschende Rolle spielen.

Konkret werden in den kommenden Jahren 222 Mio. EUR in die Entwicklung der Eisenbahninfrastruktur in vier strategischen Terminals investiert, um den Schienengüterverkehr und die Intermodalität zu fördern und den Modaltransfer als Hauptziel zu etablieren. Die Terminals sind Vicálvaro in Madrid, La Llagosta in Barcelona, Fuente de San Luis in Valencia und Júndiz in Álava.

Als Teil der Strategie gibt es auch eine Verpflichtung zur Intermodalität in den Häfen durch die Investition von 403 Mio. EUR in den Bau und die Verbesserung von Eisenbahnzugängen, so dass ihre Verbindung mit dem Rest des Netzes, einschließlich der wichtigsten europäischen Korridore, ermöglicht wird. Ebenso sind Direktinvestitionen in Höhe von 43 Mio. EUR für den Bau und die Verbesserung von Straßenzufahrten angedacht. Innerhalb der Maßnahmen zur Verbesserung des Hafennetzes sind Schlüsselmaßnahmen zur Verbesserung der internen Zugänglichkeit der Häfen (177 Mio.) und ihrer Nachhaltigkeit (129 Mio.) enthalten.

Zu diesen Projekten kommen mehr als 500 Mio. EUR durch verschiedene Förderprogramme für nachhaltigen und digitalen Verkehr hinzu, darunter 365 Mio. EUR für die Bahn. Dabei handelt es sich um Beiträge zu europäischen Fonds, die mehrere Aktionsbereiche abdecken, wie z.B.:

• Interoperabilität im Schienengüterverkehr (ERTMS, zweigleisiger Ausbau, variable Spurweite, etc.)
• Förderung der Intermodalität im Güterverkehr (Gleisanschlüsse, intermodale Terminals Schiene-Straße, Verbindungen)
• Förderung des nachhaltigen Güterverkehrs (Öko-Anreize)
• Modernisierung des Schienengütermaterials (Traktionsmaschinen, Waggons, Schienenautobahnen...).
• Sicheres Parken von Lkw auf der Straße
• Infrastruktur für die Betankung von alternativen Kraftstoffen für Lkw.
• Nachhaltigkeit des See- und Luftverkehrs.
• Digitalisierung des Verkehrs (für Passagiere und Güter).

Mitma engagiert sich für die Digitalisierung und die Förderung nachhaltigerer Formen des Gütertransports, um das Ziel zu erreichen, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren (sie tragen zu 27 % dazu bei) und die Lebensqualität und Luftqualität in den Städten zu verbessern, und das in einer Zeit, in der der Sektor wächst und dies aufgrund des Booms im E-Commerce auch weiterhin tun wird.

"Wir wollen weiter wachsen, aber wir müssen dies auf eine effizientere Art und Weise tun und vor allem unsere Klimaziele besser respektieren. Wir haben die Möglichkeit, dies zu tun. Das Engagement dieses Ministeriums für den Dialog und die enge Zusammenarbeit mit den Unternehmen des Sektors ist total", sagte Vázquez, der auch daran erinnerte, dass der Sektor "die Herausforderung der letzten Meile mit nachhaltigen und effektiven Lösungen angehen muss".

Die Maßnahmen des Plans für Erholung, Transformation und Widerstandsfähigkeit, die von der Regierung ausgearbeitet wurden, um die 140.000 Mio. EUR zu verwalten, die aus Europa kommen werden, um die wirtschaftliche Erholung nach Covid-19 zu beschleunigen, sind in die Ziele des Klimawandelgesetzes eingebettet, das die Nutzung der Bahn als Alternative zu anderen, weniger nachhaltigen Transportmitteln fördern wird, zum Beispiel bei Entfernungen von mehr als 300 Kilometern. In diesem Sinne zielen die Ziele der Europäischen Union darauf ab, einen beträchtlichen Teil der 75 % des Binnentransports, die derzeit auf der Straße abgewickelt werden, auf die Schiene und die Binnenschifffahrt zu verlagern.

WKZ, Quelle Mitma

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 26 Mai 2021 08:48

Nachrichten-Filter