english

Montag, 07 Juni 2021 09:00

Finnland/Schweden: Nachtragshaushalt beinhaltet die Elektrifizierung Laurila - Tornio - Haparanda

haparandakemi
Fotos Stadt Haparanda, Stadt Kemi.

Die finnische Regierung legte dem Parlament am 27. Mai einen dritten Nachtragshaushaltsvorschlag für 2021 vor. Zu den vorgeschlagenen zusätzlichen Mitteln gehören Mittel, die dem Zuständigkeitsbereich des Ministeriums für Verkehr und Kommunikation für neue Verkehrsprojekte, Cybersicherheit und Unterstützung des Verkehrs aufgrund der Coronavirus-Situation zugewiesen werden. Mit dem Nachtragshaushalt sollen auch Reformen und Investitionen im Rahmen des Konjunkturprogramms der Europäischen Union eingeleitet werden.

"Wir werden Autobahnbrücken neu bauen und in die Bahnverbindungen Kymi und Kemi - Haparanda investieren. Zu den wichtigsten Investitionen für die Zukunft gehören die Entwicklung von Digirail (ERTMS) und die Cybersicherheit, von der ich mir auch neue Exportgeschäfte verspreche", erklärt Timo Harakka, Minister für Verkehr und Kommunikation.

Regierung setzt sich für bessere Informationssicherheit und Datenschutz ein

Die Regierung hat sich verpflichtet, eine bessere Informationssicherheit und einen besseren Datenschutz in kritischen Bereichen der Gesellschaft zu fördern. 3,5 Mio. EUR werden für die Entwicklung eines elektronischen Ökosystems für den Schwerlastverkehr bereitgestellt.

Neue Verkehrsprojekte gestartet

3 Mio. EUR werden im Rahmen des Konjunkturprogramms zusammen mit 2 Mio. EUR an nationalen Mitteln für die Entwicklungs- und Verifizierungsphase des Digirail-Projekts (ERTMS) zur Verfügung gestellt, das die Digitalisierung des Schienenverkehrs zum Ziel hat. Das Digirail-Projekt wird auch das Zugangskontrollsystem für Züge reformieren und deren sicheren Betrieb in Zukunft gewährleisten. Digirail ist eine besonders rentable Investition, da es die Auslastung der aktuellen Bahnkapazitäten erhöht, die Servicequalität verbessert und das Erreichen der Ziele zur Reduzierung der Verkehrsemissionen unterstützt.

Neben Digirail gehören zu den neuen Verkehrsprojekten die Elektrifizierung der Verbindung Laurila - Tornio - Haparanda (Schweden) und der Wiederaufbau von Brücken an der Autobahn 180. Für neue Projekte wurde eine Ausgabenermächtigung von insgesamt 268 Mio. EUR vorgeschlagen. Angestrebt wird ein Intercity-Verkehr von Haparanda nach Helsinki. Eine zweite Option ist ein Passagierdienst nach Oulu, wo Reisende umsteigen können. Die Elektrifizierung soll bis 2024 abgeschlossen sein.

Es wird vorgeschlagen, die Ermächtigung für den Ausbau der Eisenbahnstrecke Kouvola - Kymi/Kotka/Hamina um 33,5 Mio. EUR zu erhöhen.

Für die Kapitalisierung der Projektgesellschaft für die östliche Eisenbahnlinie (Itärada) werden 6 Mio. EUR veranschlagt. Die Verhandlungsführer der Zentralregierung und der Gemeinden haben sich auf die Gründung einer Projektgesellschaft geeinigt, um die Planung der Ostbahnlinie voranzutreiben. Der Tätigkeitsbereich und die Aufgabe der Projektgesellschaft wäre die Planung und Finanzierung des Projekts der Eisenbahnlinie Lentorata - Porvoo - Kouvola bis zur Baureife der Linie.

Coronavirus-Unterstützung für den Transport

Es werden Mittel in Höhe von 23,15 Mio. EUR vorgeschlagen, um den Betrieb von Fracht- und Passagierschifffahrtsunternehmen zu unterstützen. Weitere 22,8 Mio. EUR werden für die Anschaffung von öffentlichen Verkehrsmitteln in großen und mittelgroßen städtischen Gebieten sowie im Regional- und Nahverkehr vorgeschlagen. Für Anschaffungen im Personenzugverkehr werden aufgrund der anhaltenden Coronavirus-Situation 11 Mio. EUR veranschlagt. Eine allgemeine Erhöhung von 5 Mio. EUR wird auch zur Deckung der Betriebskosten von Traficom vorgenommen.

Bengt Dahlberg, WKZ, Quelle Infrastrukturministerium, HBWebben

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 07 Juni 2021 09:14

Nachrichten-Filter