english

Mittwoch, 09 Juni 2021 08:00

Großbritannien: ScotRail weiterhin von Streiks betroffen

br sr paisley=gs platforms 3&4 17 09 04sr 156442 ayr 2 17 09 04
Fotos Rüdiger Lüders.

Im anhaltenden Tarifkonflikt zwischen der Verkehrsgewerkschaft RMT und der regionalen Bahngesellschaft ScotRail ist keine Lösung in Sicht. RMT fordert eine gerechtere Bezahlung für das Zugbegleitpersonal, insbesondere eine Entlohnung an tariflichen Ruhetagen, was von ScotRail mit Unterstützung der schottischen Regierung abgelehnt wird.

sr 170404 perth 2 17 08 30sr 380107 kilwinning 3 17 09 04

Seit Ende März werden alle ScotRail-Züge an Sonntagen durch RMT bestreikt, was - bis auf stündliche Zugfahrten im Großraum Glasgow - praktisch eine sonntäglichen Betriebsruhe bedeutet. Solange ScotRail nicht zu Verhandlungen bereit sei, werde die Gewerkschaft während des Sommers den Streik fortsetzen. Sogar eine Einbeziehung anderer Bahnmitarbeiter, z.B. des Sicherheits- und Zugreinigungspersonals sei angedacht, um die Forderungen zu untermauern.

RMT-Generalsekretär Mick Lynch erklärte dazu: "Die gewerkschaftlich organisierten Zugbegleiter von ScotRail werden diesen Sonntag und jeden Sonntag in den nächsten zwei Monaten erneut streiken, um für Gerechtigkeit am Arbeitsplatz und gleiche Bedingungen zwischen den Lohngruppen zu kämpfen. Es ist ein Tritt in den Hintern für diese Arbeiter, dass Transport Scotland trotz ihres Engagements während der Pandemie weiterhin einen Krieg gegen die unentbehrlichen Mitarbeiter führt, die den schottischen Bahnverkehr am Laufen halten. Uns steht ein langer Sommer mit Streiks bevor, wenn sich ScotRail nicht mit sinnvollen Vorschlägen zur Lösung der Frage der Lohngleichheit an den Verhandlungstisch setzt."

ScotRail bezeichnete die Streiks als "rücksichtslos und spalterisch", um die Forderung nach einer 50-prozentigen Erhöhung der Überstundenzuschläge für Ruhestunden zu unterstützen. Das Unternehmen betonte, es stehe vor der schwersten Finanzkrise seiner Geschichte, die eine Notfallunterstützung durch den Steuerzahler von mehr als 400 Mio. GBP erfordert habe, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Dies hätte es dem von Abellio geführten Unternehmen ermöglicht, Arbeitsplätze zu erhalten, ohne dass es zu Entlassungen, Personalabbau, Lohnkürzungen oder Leistungseinschränkungen für die Mitarbeiter gekommen sei.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, WKZ; Quellen: RMT, ScotRail, Scotsman

Zurück

Nachrichten-Filter