english

Donnerstag, 10 Juni 2021 09:00

Serbien: Schnellzüge von Stadler werden die modernsten in Europa sein

serb1serb2
Fotos Infrastruktura železnice Srbiǰe.

"Der erste Zug für Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h, den der Staat Serbien bei der renommierten Schweizer Firma Stadler bestellt hat, wird in fünf Monaten geliefert", kündigte der Minister für Bau, Verkehr und Infrastruktur Tomislav Momirović an.

serb3serb4

Während eines Besuchs der Stadler-Produktionsstätten in Zürich am 31. Mai wurden Minister Momirović und der serbischen Delegation die Elektro-Sets gezeigt, die nach Serbien geliefert werden, und die Experten von Stadler präsentierten Produktionskapazitäten, Arbeitsmethoden und ihr komplettes Angebot.

"Sie zeigten uns, in der Montagephase, die ersten schnellen Züge, die 200 km / h von Belgrad nach Novi Sad fahren werden. Diese Züge sind die Zukunft, und zwar nicht die ferne, sondern die nahe Zukunft. Die gleichen Züge fahren auf Schweizer und österreichischen Hochgeschwindigkeitsstrecken und stellen die Spitze der Sicherheitsqualität dar. Ich bin stolz, denn wir sind Zeugen eines Wendepunkts in der Geschichte der serbischen Eisenbahnen. Dies ist das Ergebnis einer starken Wirtschaft und des Aufstiegs von Serbien", betonte Minister Momirović.

Ihm zufolge ist Serbien an einer strategischen Partnerschaft mit der Firma Stadler interessiert, um, wenn die Voraussetzungen geschaffen sind, die Produktion dieser modernsten Züge auch in Serbien zu beginnen.

"Sie haben uns die Geschichte und die Kapazitäten der Firma Stadler vorgestellt und wir sind beeindruckt vom Umfang ihres Geschäfts, das sich über die gesamte Europäische Union bis zur Ukraine und darüber hinaus erstreckt. "Da wir mit zahlreichen Weltunternehmen zusammenarbeiten und sie für Investitionen in Serbien gewonnen haben, werden wir eine Einladung zur Zusammenarbeit an Stadler senden", sagte der Minister.

Während der Besichtigung der Produktionskapazitäten des Unternehmens Stadler und der Präsentation der Elektromotorsätze, die nach Serbien geliefert werden, hatte Minister Momirović die Gelegenheit, sich mit Dobrivoje Mihajlović, einem der Qualitätskontrolleure im Stadler-Produktionswerk, zu treffen. "Sie haben mich angenehm überrascht, als sie mir verrieten, dass auch ein Serbe an der Produktion und Montage dieser ersten serbischen Hochgeschwindigkeitszüge beteiligt ist. Wir haben fleißige und kluge Leute, die in ganz Europa an den verantwortungsvollsten Arbeitsplätzen arbeiten, und ich hoffe, dass wir eines Tages die Voraussetzungen dafür schaffen, dass dieselben Arbeiten in Serbien erledigt werden können", sagte Minister Momirović.

Die Hochgeschwindigkeitsstrecke Belgrad - Novi Sad für Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h wird bis Ende des Jahres fertiggestellt, danach werden die Hochgeschwindigkeitsstrecke und die Züge getestet, damit die Bürger Anfang des nächsten Jahres mit neuen und modernen Zügen reisen können. Laut Vertrag ist der geforderte Termin für die Lieferung des ersten Zuges der 31. Oktober 2021, der zweite und dritte am 31. Dezember 2021. Es handelt sich um vierteilige elektrische Triebzüge mit einer Gesamtkapazität von 316 Sitzplätzen, einschließlich der Unterbringung von Personen mit eingeschränkter Mobilität. Diese Züge stellen ein wahres kleines Wunder der Technik und Sicherheit dar, sie haben ein modernes Design, außergewöhnlichen Komfort, Sitze für die erste und zweite Klasse, einen speziellen Raum für Behinderte und absolute Zugänglichkeit für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Internet und sogar eine Maschine für heiße Getränke.

Während einer Baustellenbesichtigung am 08.06.2021 mit dem Bürgermeister von Zemun, Gavril Kovacevic, appellierte Momirović an die Auftragnehmer, die gesetzten Fristen so weit wie möglich einzuhalten und die Arbeiten ohne Ausreden zu beschleunigen. "Ich werde keine Verzögerungen beim Bau der Hochgeschwindigkeitsbahn zulassen. Nach fast sechzig Jahren wird endlich in die serbische Bahn investiert, in die schnellste Bahn in Osteuropa, daher können wir keine Verzögerungen bei den Arbeiten zulassen"

WKZ, Quelle Infrastruktura železnice Srbiǰe

Zurück

Nachrichten-Filter