english

Montag, 14 Juni 2021 08:00

Belgien: Erneuerung Tournai - Mouscron in Rekordzeit von nur 3 Monaten

infrabel1infrabel2
Fotos InfraBel.

Ab Montag, 30. August, wird der Bahnverkehr zwischen Tournai und Mouscron komplett unterbrochen. Diese dreimonatige Komplettsanierung wurde einer "Gleis-für-Gleis"-Erneuerung vorgezogen, die mindestens 3 Jahre lang erhebliche Störungen verursacht hätte. Ab dem 8. November wird zudem der Abzweig von Tournai nach Lille Flandres in Frankreich unterbrochen. Beide Strecken werden zum 6. Dezember wieder in Betrieb gehen.

Die Gesamtinvestition beläuft sich auf 32 Mio. EUR, eine Summe, die dem Umfang dieses Projekts entspricht, das in der jüngeren Geschichte der belgischen Eisenbahnen beispiellos ist: die komplette Erneuerung von zwei Abschnitten des Schienennetzes in einem Zeitraum von 96 Tagen.

Konkret werden ab Montag, 30. August, technische Teams aus 7 verschiedenen Disziplinen an den 16 km Strecke zwischen Froyennes und Mouscron arbeiten. Der Zugverkehr zwischen Tournai und Mouscron wird dann unterbrochen. An 7 Tagen in der Woche und 24 Stunden am Tag arbeiten mehr als 150 Personen an einer kompletten Modernisierung der Hauptkomponenten der Eisenbahninfrastruktur. Ab dem 8. November werden ähnliche Arbeiten zwischen dem Bahnhof Tournai und der französischen Grenze durchgeführt, eine Strecke von 6,5 km.

Das Ziel dieses ehrgeizigen Projekts ist es, in Rekordzeit eine alternde Eisenbahninfrastruktur zu sanieren, die von einer zunehmenden Anzahl von Vorfällen betroffen ist, die die Regelmäßigkeit des Verkehrs beeinträchtigen. Andernfalls hätte eine Geschwindigkeitsbegrenzung (100 km/h statt der jetzigen 140 km/h) erfolgen müssen, um die Anlagen zu entlasten und die Sicherheit weiterhin zu gewährleisten.

Bis zum Ende der Baustelle, am 6. Dezember, werden 76 km Schienen und 9 Weichen erneuert. Was die elektrischen Anlagen betrifft, so wird die Oberleitung gründlich gewartet, außerdem werden die Signalbrücken, die die Oberleitung tragen, ausgetauscht. Das Eisenbahnsignalsystem wird modernisiert und auf ein vollständig computerisiertes System umgestellt, das für die Einführung des Europäischen Zugsicherungssystems (ETCS) Ende 2024 erforderlich ist.

Dieses Projekt bietet auch die Gelegenheit, "große Wartungsarbeiten" am Gleiskorridor im Bahnhof Froyennes, einem Wasserbauwerk und fünf Brücken durchzuführen, darunter die an der Rue du Viaduc in Tournai und die über den Espierres-Kanal. Diese 30 m lange Konstruktion aus Stahl und Beton stammt aus dem Jahr 1955. Zur Minderung von Wasserinfiltrationen wird die Abdichtung erneuert. Außerdem wird sie verbreitert, damit die für die Instandhaltung des Netzes zuständigen Mitarbeiter auf neuen Nebenwegen sicher passieren können. Diese Arbeiten werden die Lebensdauer um mehr als 40 Jahre verlängern.

Im Bahnhof von Herseaux schließlich werden die Bahnsteige verlängert und auf 76 cm angehoben. Die Anhebung erleichtert den Zugang zum Zug und begrenzt das Risiko, dass sich Personen auf die Gleise wagen, um von einem Bahnsteig zum anderen zu gelangen, erheblich.

Totalsperrung statt Gleis-für-Gleis-Sanierung

In Absprache mit der SNCB hat sich Infrabel daher dafür entschieden, die gesamte Infrastruktur "gleichzeitig" zu erneuern, anstatt "Gleis für Gleis" zu arbeiten. Diese Entscheidung ist zwar angesichts der großen Auswirkungen auf die Bahnkunden schwierig, ermöglicht aber ein effizienteres Arbeiten. Auf diese Weise wird der Interventionszeitraum auf 96 Tage begrenzt. Das mag wie eine lange Zeit erscheinen, aber wenn man den Umfang der Arbeit und die Komplexität der Synchronisation bedenkt, ist es tatsächlich ein Rekord.

Die Option einer "gleisweisen" Erneuerung (ein Gleis im Bau, das andere in Betrieb mit abwechselnder Durchfahrt von Zügen) wurde untersucht. Unter Berücksichtigung der aktuellen Sicherheitsstandards, die den Einsatz von Maschinen/Kränen in der Nähe von vorbeifahrenden Zügen stark einschränken, hätte die Durchführung dieser Arbeiten hauptsächlich an Wochenenden und in der Nacht mehr als 3 Jahre gedauert! In dieser Zeit hätte die Beschränkung des Verkehrs auf ein einziges Gleis unweigerlich zu Störungen und Verspätungen geführt. Diese Wahl der Verkehrsunterbrechung hat auch einen Vorteil in Bezug auf die Sicherheit der beteiligten Techniker.

Schließlich wurde der Zeitraum der Intervention unter Berücksichtigung anderer Baustellen im Netz gewählt ... um dem Güterverkehr freie Ausweichstrecken zu lassen.

Schienenersatzverkehr

Diese Arbeiten werden Auswirkungen auf den Zugverkehr haben: Während dieser 3 Monate wird kein Zug zwischen Mouscron und Froyennes fahren können und ab November wird der Zugverkehr zwischen Tournai, Froyennes und Frankreich unterbrochen. Die SNCB bereitet derzeit einen alternativen Transportplan vor, um die Auswirkungen auf die Fahrten der Fahrgäste so weit wie möglich zu begrenzen.

Vom 30. August bis zum 6. Dezember verkehren Ersatzbusse zwischen Mouscron, Herseaux, Froyennes und Tournai, und eine Anpassung der Zugverbindung ermöglicht es Fahrgästen aus Mouscron, über Kortrijk nach Brüssel zu fahren. Vom 8. November bis zum 6. Dezember wird außerdem ein Busverkehr zwischen Tournai, Froyennes und Frankreich organisiert.

Die detaillierten Fahrpläne dieser alternativen Transportpläne werden in Kürze kommuniziert und Ende Juli in den Reiseplaner auf der Website und der App der SNCB integriert.

WKZ, Quelle InfraBel

Zurück

Letzte Änderung am Sonntag, 13 Juni 2021 19:15

Nachrichten-Filter