english

Freitag, 25 Juni 2021 19:53

Tschechien: Verkehr in Südmähren nach verheerenden Unwettern unterbrochen

czj
Foto Ministerstvo dopravy.

Schwere Gewitter und ein Tornado haben zu Verkehrsbeschränkungen in der Region Jihomoravský kraj geführt. Sieben Gemeinden in Südmähren waren von den schweren Unwettern am stärksten betroffen. Die am meisten betroffenen Dörfer sind Lužice in der Region Hodonín, Moravská Nová Ves, Hrušky, Hodonín, Tvrdonice und Mikulčice.

Internationale Zugverbindungen in die Slowakei und nach Österreich sind in Betrieb. Der Zugbetrieb auf dem 2. Eisenbahnkorridor von Břeclav nach Ostrava und weiter nach Polen ist eingeschränkt, die Züge sind verspätet.

Beide Streckengleise zwischen Břeclav und Hodonín sind unpassierbar, am ausgeprägtesten ist der Abschnitt Moravská Nová Ves - Lužice. Die Oberleitung, die Streckensignalisierung, einschließlich der Signalisierung des Streckenblocks, sind total beschädigt, die Gebäude der Haltestellen Hrušky und Lužice sind teilweise beschädigt. Der Sturm riss z. B. auch die Lärmschutzwände ab und lagerte eine große Menge Schutt aus der Umgebung auf der Strecke ab. Das Gesamtausmaß des Schadens wird noch beobachtet, die erste Schätzung liegt bei ca. 100 Mio. CZK (4 Mio. EUR).

Die Bahnverwaltung arbeitet seit gestern ununterbrochen auf der Baustelle, wobei ihr Gleismannschaften, Elektrozugpersonal, Bahnfeuerwehrleute aus Přerov und Brno sowie externe Firmen zur Seite stehen. Die Priorität liegt darin, ein Gleis wieder befahrbar zu machen. Ein Teil der Besatzungen rückt von Břeclav, der andere von Hodonín aus vor und gleichzeitig schickt die Eisenbahnverwaltung zusätzliche Verstärkungen mit Eisenbahnmaterial über die Bahnstrecke Brno - Vlárský průsmyk.

Die Dauer der Arbeiten kann im Moment nicht vorhergesagt werden. Diesellokomotiven sind nach Freigabe des 1. Gleises wieder betriebsbereit. Gleichzeitig werden Dieselgeneratoren in die einzelnen Stationen geladen, um die Bahnhofssignalanlagen in Betrieb zu nehmen.

Es wird ein alternativer Busverkehr zwischen Břeclav und Hodonín eingeführt.

Die Polizei der Tschechischen Republik appelliert an die Bürger, nicht in die betroffenen Dörfer zu fahren und die ersten Aufräum- und Überwachungsarbeiten dem Integrierten Rettungssystem zu überlassen.

Genaure Gebietsinformationen gibt es auf der Seite des Verkehrsministeriums.

WKZ, Quelle Ministerstvo dopravy ČR

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 25 Juni 2021 20:01

Nachrichten-Filter