english

Montag, 28 Juni 2021 09:00

Finnland: VR Transpoint und SSAB wollen Transportemissionen bis 2024 zu halbieren

vrgroup
Foto VR Group.

Bei dem Vertrag zur Halbierung der Transportemissionen im Schienentransport von Stahlcoils und Eisenerzpellets geht es um gewaltige Mengen. Da in Finnland jährlich rund 2,3 Mio. t transportiert werden, ist die effiziente, sichere und umweltfreundliche Umsetzung der Logistik wichtig. VR Transpoint und SSAB haben es bereits geschafft, die Transportemissionen im Vergleich zu 2018 um 16 % zu senken - das neue gemeinsame Ziel ist es, die bestehenden Emissionen bis 2024 zu halbieren. 

"Das Ziel wird in den nächsten drei Jahren unter anderem durch die Verlagerung von Verkehren von der Straße auf die Schiene sowie durch die Entwicklung und Modernisierung des Schienenfahrzeugparks und der Straßenverkehrsflotte erreicht. Darüber hinaus wird die Elektrifizierung des Schienenverkehrs die Effizienz verbessern. Mit den jetzt beschlossenen Maßnahmen werden wir eine Reduzierung von rund 50 % gegenüber den bestehenden Emissionswerten erreichen", schätzt Martti Koskinen, Senior Vice President bei VR Transpoint.

"Wir arbeiten ständig daran, alle unsere Transporte im Einklang mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie zu verbessern. Unser Ziel ist eine möglichst effiziente Gesamtlogistik und minimale Emissionen. Die Zusammenarbeit mit VR Transpoint ist ein wichtiger Teil dieses Konzepts und die jetzt vereinbarten Ziele sind ein wichtiger neuer Schritt in dieser Arbeit", sagt Janne Pirttijoki, Head of BU Finland bei SSAB Europe.

Auch im Bereich der Sicherheit arbeiten die Unternehmen eng zusammen. Sicherheit hat sowohl für VR Transport als auch für SSAB höchste Priorität und die Entwicklung wird überwacht. Beide Unternehmen streben eine Arbeitsgemeinschaft mit null Unfällen an.

Bahntransporte halten Industrie und Export am Laufen

VR Transpoint ist SSABs Hauptpartner in der Transportkette von Rohstoffen zu Stahlprodukten. Die Transportkette ist mehrstufig und ihre reibungslose Durchführung sichert die Kontinuität der Produktion.

"Die Sicherstellung des industriellen Transports ist wichtig für unsere gesamte Volkswirtschaft. Effiziente Logistiklösungen sind gerade im internationalen Umfeld der Metallindustrie besonders wichtig", skizziert Koskinen von VR Transpoint.

"Der Schienentransport ist für uns von entscheidender Bedeutung beim Transport von Rohstoffen, im Verkehr zwischen unseren Werken und im Export", sagt Pirttijoki bei SSAB.

Der Großteil der Eisenerzpellets kommt aus Schweden, aber bedeutende Mengen erreichen SSAB Raahe auch per Bahn aus Russland. Raahe stellt warmgewalzte Band- und Blechprodukte her. Der so genannte Megatrain transportiert täglich einen großen Teil der Stahlcoils von Raahe nach Hämeenlinna, wo der Stahl weiterverarbeitet wird. Exportprodukte gehen per Bahn von Hämeenlinna zu den Häfen. SSAB ist ein wichtiger Kunde für VR Transpoint, nicht nur im Schienenverkehr, sondern auch in der Straßenlogistik.

Im Rahmen des Vertrages werden VR Transport und SSAB neues rollendes Material für den Schienentransport planen, um den Transport von immer größeren Lasten zu ermöglichen. Die Unternehmen haben bereits früher zusammen gearbeitet, um den größten Güterzug Finnlands, den 690 Meter langen und 5.200 Tonnen schweren Megatrain, und den sogenannten Mammut-LKW für die Straßenlogistik zu entwickeln. Höhere Volumina bei Einzeltransporten haben dazu beigetragen, die Effizienz und Sicherheit zu verbessern und Vorteile für die Umwelt zu erzielen.

WKZ, Bengt Dahlberg, Quelle VR Transpoint, SSAB

Zurück

Nachrichten-Filter