english

Dienstag, 29 Juni 2021 13:27

Schweiz: Grossbaustelle des Bahnhofs Lausanne eröffnet

bav l
Foto BAV/Laurent Gillieron.

Die Arbeiten für den Ausbau und die Modernisierung des Bahnhofs Lausanne haben begonnen. Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat im Beisein von Vertreterinnen und Vertretern der Lausanner Stadtregierung und der Kantone Waadt und Genf den Startschuss für die Baustelle gegeben.

Als Kernstück des Programms Léman 2030 wird der Bahnhof Lausanne zu einem Mobilitätshub des 21. Jahrhunderts umgebaut. Die Neugestaltung des Bahnhofs ist ein Schlüsselelement für die nachhaltige Mobilität in der Westschweiz, betonte Bundesrätin Simonetta Sommaruga beim Spatenstich. Der Bund investiert eine knappe Milliarde in das Projekt, dessen Gesamtkosten mit 1,3 Milliarden Franken veranschlagt sind. Damit wird die Bedeutung der Waadtländer Kantonshauptstadt für das landesweite Bahnnetz weiter gestärkt.

Mehr als 100 000 Reisende

Insgesamt werden mit den verschiedenen Projekten von Léman 2030 fast 4 Milliarden Franken investiert, um die Bahn im Genferseebogen effizienter und komfortabler zu gestalten. Bis 2030 werden zwischen Lausanne und Genf mehr als 100 000 Reisende pro Tag unterwegs sein – das sind doppelt so viele wie heute. Die nun begonnenen Arbeiten sind die Antwort auf ein klares Bedürfnis, unterstrich die Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation.

Die Perrons werden zur grösseren Sicherheit der Reisenden verbreitert. Und sie werden verlängert, damit 400 Meter lange Züge mit mehr Sitzplätzen halten können. Die Personenunterführungen werden komplett neu gebaut. Der Bahnhof erhält im Untergeschoss direkte Zugänge zu den Stationen der Metrolinien m2 und m3.

Nachhaltige Mobilität

Der Ausbau des Bahnhofs Lausanne stellt das Funktionieren des wichtigsten Anschlussknotens in der Westschweiz sicher, wo sich die Mittellandlinien und die internationale Linie durch den Simplon und den Mont-d'Or kreuzen. Das Bauvorhaben ist damit eine wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige Mobilität in der Metropolregion Genf-Lausanne, dem zweitgrössten Wirtschaftsraum der Schweiz.

Die Weiterentwicklung des Güterverkehrs auf der Schiene ist ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels, rief Simonetta Sommaruga in Erinnerung.

Pressemeldung BAV

Zurück

Nachrichten-Filter