english

Dienstag, 06 Juli 2021 09:00

Slowenien: Neue Flirt-Elektrozüge in Betrieb gegangen

slow1slow2
Fotos Slowenische Staatsbahn.

Seit Montag (05.07.2021) sind die neuen einstöckigen Flirt-Elektrozüge der Serie Serie 510 von Stadler offiziell im regulären Schienenpersonenverkehr auf mehreren Linien in Slowenien im Einsatz. Die legendären Gomulkas (SŽ 311/315 von Pafawag) sind damit nach einem guten halben Jahrhundert endlich in den wohlverdienten Ruhestand getreten, wobei noch nicht bekannt ist, ob wenigstens einer von ihnen im Eisenbahnmuseum oder vielleicht anderswo ausgestellt bleiben wird.

Bis Ende 2022 plant die Slowenische Staatsbahn den Einsatz von 52 neuen Personenzügen von Stadler. Dabei werden 21 ein- und 10 zweistöckige (Doppelstock-) Elektrozüge sowie 21 einstöckige Dieselzüge zur Verfügung stehen. Die neuen einstöckigen elektrischen Flirt-Züge bieten 235 Sitzplätze, davon 12 Plätze in der ersten Klasse, und 184 Stehplätze, Platz für Kinder und Rollstühle sowie mindestens 10 Fahrradstellplätze. Die neuen Züge werden auch Verbindungen nach Österreich und Kroatien herstellen, mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde.

Der Gesamtwert des Auftrags beläuft sich auf 320 Mio. EUR ohne Mehrwertsteuer. Die Slowenischen Eisenbahnen planen, ihre gesamte Personenzugflotte bis 2025 zu erneuern.

Die Ankunft der neuen Züge ist die Voraussetzungen für die endgültige Pensionierung der legendären rot-gelben elektrischen Züge des polnischen Herstellers Pafawag, die nach dem polnischen Präsidenten von vor gut fünfzig Jahren "Gomulkas" genannt werden. Der letzte Gomulka machte seine letzte reguläre Fahrt in der zweiten Junihälfte, als er nach Litija aufbrach. Das Schicksal dieser Züge ist noch nicht bekannt, aber Eisenbahnfans hoffen, dass zumindest einer von ihnen sein ursprüngliches, von Graffiti gesäubertes Aussehen erhält und einen Ehrenplatz im Eisenbahnmuseum von Ljubljana findet.

Modernisierung des Personenverkehrs der Slowenischen Eisenbahnen

Zweiundfünfzig neue moderne Züge sind ein wichtiger Schritt nicht nur in der Modernisierung des Personenverkehrs der Slovenske železnice, sondern auch des öffentlichen Verkehrs in Slowenien. Die Züge sind komfortabel und funktional, beschleunigen schneller und erreichen eine Reisegeschwindigkeit von bis zu 160 km/h, während die Dieselzüge bis zu 140 km/h schnell fahren können.

Außerdem wird ein starker Akzent auf die Integration von öffentlichem Verkehr und Mikromobilität gelegt. Alle neuen Züge bieten mehr Platz für Fahrräder. Mit den neuen Zügen wird die SŽ in rund achtzig Prozent der Züge die Fahrradmitnahme anbieten können.

An größeren Bahnhöfen oder Haltestellen haben die Fahrgäste bereits Zugang zu Fahrradverleih, Fahrradschließfächern und Fahrradparkplätzen. Letztere werden von SŽ-Infrastruktura bzw. DRSI und von den lokalen Gemeinden bereitgestellt.

Mit neuen Zügen, einer kompletten Überarbeitung des Ticketingsystems, dem Ausbau des Park-and-Ride-Netzes, neuen Parkplätzen für Radfahrer und nicht zuletzt dem Car-Sharing mit Elektroautos soll eine noch erfolgreichere Zukunft für den Personenverkehr in Slowenien sichergestellt werden.

Die SŽ empfiehlt: Nutzen Sie die Zeit während der Fahrt, um Ihre Mobiltelefone sicher zu benutzen, Online-Inhalte zu lesen, ein Buch zu lesen, die Landschaft zu genießen ... so vergeht die Fahrzeit schneller und Sie tragen gleichzeitig zu sauberer Luft bei. Willkommen in den Zügen!"

WKZ, Quelle Slovenske železnice

Zurück

Nachrichten-Filter