english

Freitag, 09 Juli 2021 09:00

Russland: TMH präsentiert den Ivolga 3.0

ivola1ivolka2
Fotos TMH.

Während des Moscow Urban Forums 2021, einem internationalen Kongress zu den Herausforderungen der wachsenden Superstädte, präsentierte Transmašholding (TMH) einen Endwagen ("Kopfwagen") seines neuen Gleichstrom-Elektrozuges Ivolga 3.0 (Klasse EG2Tv) den zukünftigen Fahrgästen auf dem Platz der drei Stationen (Komsomolskaya-Platz).

Die erstklassigen technischen Lösungen, die im Ivolga 3.0 implementiert sind, gewährleisten eine sanfte Fahrt, geringe Geräuschentwicklung, schnelle Beschleunigung und schnelles Bremsen (was wiederum zu schnelleren Fahrten führt). Die Höchstgeschwindigkeit des Zuges beträgt 160 km/h. Die breiteren Türen (1400 mm) beschleunigen den Fahrgastwechsel an den Bahnhöfen im Vergleich zu früheren Versionen um 15 %. Ivolga 3.0 stellt einen neuen Schritt in der Entwicklung der EMU-Plattform dar, die die Erstellung von Zügen für den Stadt-, Vorort- und Intercity-Verkehr unterstützt.

"Ivolga 3.0" ist eine 100%ige russische Entwicklung, die in den Anlagen des Waggonwerks (Teil von Transmašholding) produziert wird. Das Design des elektrischen Zuges wurde vom Partner der Holding - dem National Center of Industrial Design and Innovation 2050.LAB (Nacionalʹnym centrom promyšlennogo dizajna i innovacij 2050.LAB.) - entwickelt.

A. Lošmanov, stellvertretender TMH-Geschäftsführer für Stadtverkehr: "Wir freuen uns, den Fahrgästen unser neuestes Produkt in der Entwicklung zu präsentieren. Wir hoffen, dass die zukünftigen Fahrgäste das Niveau der technischen Lösungen schätzen werden, die von einigen unserer besten Ingenieure und Designer stammen."

Im Vergleich zum Ivolga 2.0 hat der neue Zug 50 Sitze mehr (in einer 11-Wagen-Konfiguration). Die Sitze selbst haben ein neues Design, wobei jede Sitzreihe über klappbare Ellbogenstützen und USB-Ladegeräte verfügt. Unter den Tischen und an den vertikalen Handläufen befinden sich Kleiderbügel. Die Endwagen können mit Fahrradständern und Ladestationen für Elektroroller ausgestattet werden.

Die moderne elektronische Ausrüstung des Zuges unterstützt die Änderung der Fahrtrichtung in 1-2 Minuten. Die hohe Fahrgastkapazität ergibt sich aus der Neugestaltung der Innenräume der End- und Modulwagen. Das Fahrgastzählsystem schlägt in der App die weniger überfüllten Wagen vor. Die offenen Gänge helfen den Fahrgästen, sich gleichmäßig im Zug zu verteilen, ohne die Wagen zu verlassen. Die Vorortversion des Zuges wird noch mehr Sitzplätze in den Wagen haben.

Der Zug kann aus 4 bis 12 Wagen bestehen und in Doppeltraktion betrieben werden (zwei Züge gekoppelt und von einem Fahrersitz aus gesteuert), was die Effizienz des Zuges auf Strecken mit wechselnder Fahrgastzahl erhöht.

WKZ, Quelle TMH

Zurück

Nachrichten-Filter