english

Freitag, 16 Juli 2021 11:00

Frankreich: Société du Grand Paris aktualisiert den Zeitplan für die Inbetriebnahme des Grand Paris Express

gpe2gpe3
Fotos Société du Grand Paris.

In der Aufsichtsratssitzung vom 13. Juli präsentierte die Société du Grand Paris eine Aktualisierung des Zeitplans für die Inbetriebnahme der Linien des Grand Paris Express und erwähnte dabei insbesondere die Auswirkungen der Gesundheitskrise auf ihre Baustellen.

gpe1

• Die Inbetriebnahme des südlichen Abschnitts der Linie 15 (Pont de Sèvres - Noisy-Champs), die auf Ende 2025 angepasst wurde;
• Die ersten Abschnitte der Linien 16 (Saint-Denis Pleyel - Clichy - Montfermeil) und 17 (Le Bourget RER - Le Bourget Aéroport), die im Herbst 2026 vollständig in Betrieb genommen werden sollen.

Andererseits konnte die Öffnung bestimmter Abschnitte vorgezogen werden:

• Bis 2026: der zentrale Abschnitt der Linie 18 zwischen Massy - Palaiseau und Saclay;
• Bis 2028: der letzte Abschnitt der Linie 16 (Clichy - Montfermeil - Noisy-Champs) und der zweite Abschnitt der Linie 17 (zum Messezentrum Villepinte).

Die anderen Zeitpläne für die Inbetriebnahme, insbesondere für den westlichen und östlichen Abschnitt der Linie 15, bleiben unverändert.

Der Zeitplan für die Inbetriebnahme des gesamten Netzes wird für 2030 beibehalten, ebenso wie die Inbetriebnahme der gesamten Linie 14 Mitte 2024 zu den Olympischen und Paralympischen Spielen in Paris.

drei neue strategische Richtungen

Bei demselben Treffen legte der Projekteigner auch drei strategische Richtungen fest, die sein Handeln in den kommenden Monaten und Jahren leiten werden:

• Ein gestärktes Umweltengagement, das auf Innovation und Vorbildlichkeit basiert;
• Eine städtische und soziale Strategie, die sich auf die Urbanisierung der Bahnhofsgebiete in Übereinstimmung mit den Zielen der Territorien und verstärkte Maßnahmen zugunsten von Beschäftigung und Integration konzentriert;
• Eine bekräftigte wirtschaftliche Leistungsstrategie, die auf der Anpassung der Organisation und der Vertragsabwicklungsmethoden zur besseren Kostenkontrolle basiert.

Rund 8.000 Arbeiter sind derzeit auf mehr als 130 Baustellen mit dem Bau der neuen Metro beschäftigt. Von den 22 Tunnelbohrmaschinen (TBM), die seit Beginn der Arbeiten getauft wurden, sind nun 14 unterirdisch in der Region Paris im Einsatz.

WKZ, Quelle Société du Grand Paris

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 15 Juli 2021 20:40

Nachrichten-Filter